Aktuell
04.11.2015

Große Cornell-Schau: Fragile Kunst in vielen Kästchen

Wien (dpa) -Der US-Regisseur Wes Anderson («Grand Budapest Hotel») und der türkische Literatur-Nobelpreisträger Orhan Pamuk gehören zu seinen Fans: Der Amerikaner Joseph Cornell (1903-1971) hat als Autodidakt die Kunstszene beeinflusst.

In Jahrzehnten unermüdlichen Sammelns von Strandgut sowie Stöberns in Antiquariaten und auf Flohmärkten hat er all die Teile zusammengetragen, die er in fragilen Kompositionen in Kästchen («Boxes») platzierte.

Unter dem Titel «Fernweh» zeigt das Kunsthistorische Museum (KHM) in Wien nun mit 80 Objekten die bisher größte Cornell-Schau in Europa. Sie war zuvor mit großem Erfolg in der Royal Academy in London zu sehen.

Mit der Ausstellung setze das KHM nach der Präsentation der Werke von Lucian Freud 2013 die Reihe von Retrospektiven moderner Meister fort, sagte die Direktorin Sabine Haag am Montag. Fast alle der meist privaten Leihgeber in den USA hätten erst in persönlichen Gesprächen davon überzeugt werden können, ihren oft sehr zerbrechlichen Kunstschatz aus dem Haus zu geben. Eine dritte Station im Metropolitan Museum in New York sei von den Eigentümern abgelehnt worden.

Im ersten Werk seiner sechsteiligen «Apothekenserie» hat Cornell, der sein Leben lang im Elternhaus am Utopia Parkway in New York wohnte, 20 Glasfläschchen mit scheinbar wertvollen Ingredienzen gefüllt. Die Perlen, das Sägemehl und der Schmetterlingsflügel aus Papier sind Hinweise auf die Wandelbarkeit von Stoffen. Cornells lebenslanges eigenes Fernweh, er hat die USA nie verlassen, schimmert in vielen Werken durch - und gilt auch dem All. In der «Himmels-Navigation» ersetzt ein Stück Treibholz das Raumschiff.

Cornell war eigentlich Vertreter einer Textilfirma, der weder zeichnen noch malen konnte und sich auch nicht auf Bildhauerei verstand. Am Küchentisch des Elternhauses schuf er oft nachts seine «Boxes». «Joseph Cornell ist eine der großen Überraschungen in der Kunst», meint der Kurator Jasper Sharp. Er habe nachhaltigen Einfluss auf Künstler wie Jasper Johns und Andy Warhol gehabt.

Cornell starb schon mit 69 Jahren - wohl auch wegen seiner einseitigen Ernährung, die laut Kurator Sharp hauptsächlich aus Süßigkeiten bestand.



Thema des Tages

Von Porsche gibt es künftig keinen Diesel mehr

Berlin (dpa) - Porsche steigt als erster deutscher Autokonzern aus dem Diesel aus. «Von Porsche wird es künftig keinen Diesel mehr geben», sagte der Vorstandschef des Stuttgarter Sportwagenbauers, Oliver Blume, der «Bild am Sonntag». »weiter
Lesen Sie auch:
  • Koalitions-Streit: Seehofer hält an Maaßen fest
  • Tollhaus-Tage einer Koalition: Eine Rekonstruktion
  • Mutmaßliches Kavanaugh-Opfer will vor US-Senat aussagen
  • Computer

    IBM-Manager: Computer werden nicht die Kontrolle übernehmen

    Ehningen (dpa) - Computer und Roboter werden nach Einschätzung des obersten IBM-Digitalstrategen auf lange Sicht nicht die Kontrolle übernehmen. «Computer werden keine autonomen Entscheidungen treffen», sagte IBM-Manager Bob Lord im Gespräch mit der Deutschen Presse-Agentur. »weiter
    Lesen Sie auch:
  • Amazon will Schlüsselrolle im vernetzten Zuhause einnehmen
  • EuGH soll Haftung von Sharehostern klären
  • EU-Verbraucherkommissarin: Verliere Geduld mit Facebook


  • Wissenschaft

    Roboter-Kundschafter auf Asteroiden gelandet

    Tokio (dpa) - Zwei kleine Roboter-Kundschafter der japanischen Raumsonde «Hayabusa2» sind 300 Millionen Kilometer von der Erde entfernt auf dem Asteroiden Ryugu gelandet. Das gab die japanische Raumfahrtbehörde Jaxa bekannt. »weiter
    Lesen Sie auch:
  • Grüner Knollenblätterpilz zum Pilz des Jahres 2019 gewählt
  • Extrem seltener Käfer weiter verbreitet als gedacht
  • Foodwatch: Kaum Zuckerreduzierung bei Erfrischungsgetränken
  • Börse
    DAX
    Chart
    DAX 12.404,00 -0,22%
    TecDAX 2.813,75 -0,11%
    EUR/USD 1,1750 +0,01%

    Quelle: Sponsor Deutsche Bank / Realtime Indikation