Aktuell
06.10.2015

Norbert Bisky zeigt Bilder aus Israel in Israel

Berlin (dpa) - Norbert Bisky (44), einer der wichtigsten deutschen Gegenwartskünstler, eröffnet am Donnerstag eine Ausstellung in Israel. Er hatte Anfang des Jahres für drei Monate sein Berliner Atelier mit dem israelischen Künstler Erez Israeli getauscht.

In der renommierten Givon Art Gallery in Tel Aviv zeigt er nun bis zum 10. November die Arbeiten, die durch eine nachträgliche Reflexion über diese Zeit entstanden sind.

Als deutscher Künstler habe man in Israel eine besondere Verantwortung, sagte Bisky der Deutschen Presse-Agentur. «Keiner der Menschen, mit denen ich dort zu tun hatte, war nicht in irgendeiner Weise mit seiner Familie vom Holocaust betroffen, das ist ein präsentes Thema.» Dennoch sei es nicht so, dass man deshalb als Deutscher anders aufgenommen werde.

Am 22. Oktober beginnt in Jerusalem die Schau «Dämmerung über Berlin» mit 50 Meisterwerken aus der Neuen Nationalgalerie, die die Aufnahme der diplomatischen Beziehungen zwischen Israel und Deutschland vor 50 Jahren würdigen soll. Zu sehen sind unter anderem Werke von Max Beckmann, Otto Dix, George Grosz, Wassily Kandinsky und Paul Klee.



Thema des Tages

Dutzende Verletzte an Venezuelas Grenze

Cúcuta/Boa Vista (dpa) - Im erbitterten Machtkampf zwischen Opposition und sozialistischer Regierung in Venezuela haben sich die Spannungen an den Grenzen des verarmten Krisenstaats massiv verschärft. »weiter
Lesen Sie auch:
  • Bayern setzt BVB unter Druck - Schalkes Heidel hört auf
  • Missbrauchsskandale: Druck auf den Papst wächst
  • Eisenbichler genießt WM-Titel und Doppelerfolg
  • Computer

    5G-Mobilfunk: Bundesnetzagentur peilt Auktion am 19. März an

    Bonn (dpa) - Für die umstrittene Auktion der 5G-Mobilfunkfrequenzen hat die Bundesnetzagentur einen vorläufigen Termin bekanntgegeben. »weiter
    Lesen Sie auch:
  • Aufbruchstimmung auf dem Mobile World Congress in Barcelona
  • Streit um Unitymedia-Vorgehen bei Kunden-Hotspots vor BGH
  • Muss YouTube Nutzerdaten preisgeben?


  • Wissenschaft

    Japanische Raumsonde «Hayabusa2» auf Asteroiden gelandet

    Tokio (dpa) - Rund 340 Millionen Kilometer von der Erde entfernt ist die japanische Raumsonde «Hayabusa2» erfolgreich auf dem Asteroiden Ryugu gelandet. »weiter
    Lesen Sie auch:
  • Neue Prothesen mit mehr Gefühl
  • Forscher stellen kleinsten Neptunmond vor
  • Ein See in knalligem Pink
  • Börse
    DAX
    Chart
    DAX 11.476,00 +0,46%
    TecDAX 2.616,50 +0,56%
    EUR/USD 1,1335 -0,02%

    Quelle: Sponsor Deutsche Bank / Realtime Indikation