Aktuell
06.10.2015

Norbert Bisky zeigt Bilder aus Israel in Israel

Berlin (dpa) - Norbert Bisky (44), einer der wichtigsten deutschen Gegenwartskünstler, eröffnet am Donnerstag eine Ausstellung in Israel. Er hatte Anfang des Jahres für drei Monate sein Berliner Atelier mit dem israelischen Künstler Erez Israeli getauscht.

In der renommierten Givon Art Gallery in Tel Aviv zeigt er nun bis zum 10. November die Arbeiten, die durch eine nachträgliche Reflexion über diese Zeit entstanden sind.

Als deutscher Künstler habe man in Israel eine besondere Verantwortung, sagte Bisky der Deutschen Presse-Agentur. «Keiner der Menschen, mit denen ich dort zu tun hatte, war nicht in irgendeiner Weise mit seiner Familie vom Holocaust betroffen, das ist ein präsentes Thema.» Dennoch sei es nicht so, dass man deshalb als Deutscher anders aufgenommen werde.

Am 22. Oktober beginnt in Jerusalem die Schau «Dämmerung über Berlin» mit 50 Meisterwerken aus der Neuen Nationalgalerie, die die Aufnahme der diplomatischen Beziehungen zwischen Israel und Deutschland vor 50 Jahren würdigen soll. Zu sehen sind unter anderem Werke von Max Beckmann, Otto Dix, George Grosz, Wassily Kandinsky und Paul Klee.



Thema des Tages

SPD hadert mit der «GroKo» - und manche auch mit Nahles

Berlin (dpa) - Wegen des Falls Maaßen gerät die SPD-Vorsitzende Andrea Nahles immer stärker unter Druck. Jetzt sucht die Partei nach Wegen, den Schaden zu begrenzen. »weiter
Lesen Sie auch:
  • Sensation in Marseille: Eintracht gewinnt mit 2:1
  • Nahles' Not
  • EU will Brexit-Durchbruch binnen vier Wochen
  • Computer

    Alexa soll Schlüsselrolle im vernetzten Zuhause spielen

    Seattle (dpa) - Amazon setzt mit neuen Geräten und Diensten für seine Assistenzsoftware Alexa zur Dominanz im vernetzten Zuhause an. »weiter
    Lesen Sie auch:
  • EuGH soll Haftung von Sharehostern klären
  • EU-Verbraucherkommissarin: Verliere Geduld mit Facebook
  • Kaspersky: Firmen müssen Cyber-Security-Pläne entwickeln


  • Wissenschaft

    Kassen zahlen Impfung gegen Papillomviren auch für Jungen

    Berlin (dpa) - Auch Jungen bekommen Schutzimpfungen gegen krebsauslösende Humane Papillomviren (HPV) künftig von der Kasse bezahlt. »weiter
    Lesen Sie auch:
  • Streit um Rechtschreib-Methode
  • Drei Kartelle kontrollieren Großteil des Elfenbeinhandels
  • Mikroplastik gelangt über Mücken in Vögel und Fledermäuse
  • Börse
    DAX
    Chart
    DAX 12.369,00 +1,23%
    TecDAX 2.832,75 -1,20%
    EUR/USD 1,1776 -0,01%

    Quelle: Sponsor Deutsche Bank / Realtime Indikation