Aktuell
01.10.2015

Paris feiert kubanischen Starkünstler Wifredo Lam

Paris (dpa) Gehörnte Schrumpfköpfe, entstellte Körper und bizarre Früchte: Mit rund 400 Werken widmet das Pariser Centre Pompidou dem kubanisch-französischen Maler Wifredo Lam (1902-1982) eine der größten Ausstellungen seit mehr als 30 Jahren.

Zusammen mit Pablo Picasso und Henri Matisse gehört Lam zur künstlerischen Avantgarde des 20. Jahrhunderts. Seine gespenstischen Tropenwälder, Totem-Fratzen und Voodoogeister sind bis zum 15. Februar zu sehen.

Lam hat einen bizarren und einzigartigen Stil aus Surrealismus, Kubismus und Einflüssen afrikanischer und karibischer Bildwelten entwickelt. Ein Universum, das sich aus seinen Reisen und seiner Herkunft nährt. Denn der Sohn eines Chinesen und einer Mulattin emigrierte nach seinem Kunststudium in Havanna nach Spanien, hielt sich in Paris und New York auf, bevor er 79-jährig in der französischen Hauptstadt starb.



Thema des Tages

Nordkoreas Machthaber plant Abrüstungsschritte

Pjöngjang (dpa) - Nordkoreas Machthaber Kim Jong Un hat konkrete Abrüstungsschritte angekündigt. Auf einem Gipfel mit Südkoreas Präsidenten Moon Jae In in Pjöngjang bot Kim überraschend die Demontage seines wichtigsten Atomkomplexes an. »weiter
Lesen Sie auch:
  • Maaßen wird als Staatssekretär für Sicherheit zuständig sein
  • Gipfel-Ergebnisse: Atomstätte, Inspekteure und Olympia
  • Der Verfassungsschutz und seine Aufgaben
  • Computer

    IBM will «Black Box» der Künstlichen Intelligenz lüften

    Berlin (dpa) - IBM will mit einem neuen Software-Werkzeug mehr Transparenz in Anwendungen mit Künstlicher Intelligenz (KI) bringen und damit das Vertrauen in solche Lösungen stärken. »weiter
    Lesen Sie auch:
  • Musks Aktien-Tweet: Strafermittler wollen mehr Informationen
  • Patentstreit von Apple und Qualcomm geht weiter
  • Netzagentur verteidigt Pläne für Mobilfunk-Versteigerung


  • Wissenschaft

    Mikroplastik gelangt über Mücken in Vögel und Fledermäuse

    Reading (dpa) Mikroplastik kann Forschern zufolge über Mücken auch in Vögel, Fledermäuse und Spinnen gelangen. Winzige Kunststoffstückchen, die Mücken als Larven im Wasser geschluckt haben, seien auch noch in erwachsenen, fliegenden Insekten zu finden. »weiter
    Lesen Sie auch:
  • Tuberkulose bleibt tödlichste Infektionskrankheit vor Aids
  • Süchtig nach Likes und Strikes
  • Junge Meeresschildkröten stärker von Plastikmüll bedroht
  • Börse
    DAX
    Chart
    DAX 12.174,00 +0,13%
    TecDAX 2.876,75 -1,06%
    EUR/USD 1,1672 +0,01%

    Quelle: Sponsor Deutsche Bank / Realtime Indikation