Aktuell
24.09.2015

Nahe Zukunft im Louvre: Spinnennetze und Rodin-Trümmer

Paris (dpa) Von der Steinzeit bis zu Jeff Koons: Unter dem Titel «Eine kleine Geschichte der Zukunft» (Une brève histoire de l'avenir) greift der Louvre weit aus.

Dabei vereint die Werkschau in Paris klassische und zeitgeschichtliche Werke. Archaischen Schrifttafeln aus Mesopotamien folgen riesige Spinnennetze des argentinischen Installationskünstlers Tomás Saraceno. Und neben einem Jeff Koons hängt eine Allegorie des Reichtums des Hofmalers Simon Vouet (1590-1649). Mehr als 200 Exponate sollen mit Blick auf eine tausendjährige Kunstgeschichte die nahe Zukunft illustrieren.

Die bis zum 4. Januar dauernde Werkschau lehnt sich an den gleichnamigen Titel des Bestsellers des französischen Wirtschaftswissenschaftlers Jacques Attali aus dem Jahr 2006 an. In dem auch auf Deutsch erschienenen Buch geht es um die Anordung der Welt, um Kriege und die Gesellschaft von Heute. Themen, die auch die Ausstellung strukturieren.

Neben einer Installation von Ai Weiwei - Säulen-Überresten alter Häuser aus Peking - ist auch das Trümmerstück einer Rodin-Bronzeskulptur aus den Ruinen der im September 2001 zerstörten Twin Towers in New York zu sehen.



Thema des Tages

Koalitionsvertrag in Hessen steht

Wiesbaden (dpa) - CDU und Grüne haben sich in Hessen knapp acht Wochen nach der Landtagswahl auf einen neuen Koalitionsvertrag geeinigt. »weiter
Lesen Sie auch:
  • Hessens Innenminister: Kein «rechtes Netzwerk» bei Polizei
  • Regierung beschließt Einwanderungsgesetz
  • EU will etliche Wegwerfartikel verbieten
  • Computer

    Facebook verteidigt Datenzugang für Microsoft und Netflix

    Menlo Park (dpa) - Facebook hat nach neuen Vorwürfen den Zugang zu Nutzerdaten für Firmen wie Microsoft, Netflix oder Spotify verteidigt. »weiter
    Lesen Sie auch:
  • Trump gewinnt Follower - und greift Twitter trotzdem an
  • Facebook-Managerin Sandberg bei DLD-Konferenz in München
  • Amazon erwägt Sprach-Mikrowelle nach Deutschland zu bringen


  • Wissenschaft

    Rekord-Raumfahrer Alexander Gerst kommt heim

    Baikonur (dpa) - Für Deutschlands Mann im All könnte es ein Abschied für immer sein von der Internationalen Raumstation ISS. »weiter
    Lesen Sie auch:
  • Dramatischer Schwund: Mit den Rebhühnern geht es abwärts
  • Astronomen entdecken am weitesten entferntes Objekt
  • Schlafentzug setzt Belohnungssystem in Gang
  • Börse
    DAX
    Chart
    DAX 10.785,00 +0,41%
    TecDAX 2.498,75 +0,75%
    EUR/USD 1,1437 +0,59%

    Quelle: Sponsor Deutsche Bank / Realtime Indikation