Aktuell
24.09.2015

Nahe Zukunft im Louvre: Spinnennetze und Rodin-Trümmer

Paris (dpa) Von der Steinzeit bis zu Jeff Koons: Unter dem Titel «Eine kleine Geschichte der Zukunft» (Une brève histoire de l'avenir) greift der Louvre weit aus.

Dabei vereint die Werkschau in Paris klassische und zeitgeschichtliche Werke. Archaischen Schrifttafeln aus Mesopotamien folgen riesige Spinnennetze des argentinischen Installationskünstlers Tomás Saraceno. Und neben einem Jeff Koons hängt eine Allegorie des Reichtums des Hofmalers Simon Vouet (1590-1649). Mehr als 200 Exponate sollen mit Blick auf eine tausendjährige Kunstgeschichte die nahe Zukunft illustrieren.

Die bis zum 4. Januar dauernde Werkschau lehnt sich an den gleichnamigen Titel des Bestsellers des französischen Wirtschaftswissenschaftlers Jacques Attali aus dem Jahr 2006 an. In dem auch auf Deutsch erschienenen Buch geht es um die Anordung der Welt, um Kriege und die Gesellschaft von Heute. Themen, die auch die Ausstellung strukturieren.

Neben einer Installation von Ai Weiwei - Säulen-Überresten alter Häuser aus Peking - ist auch das Trümmerstück einer Rodin-Bronzeskulptur aus den Ruinen der im September 2001 zerstörten Twin Towers in New York zu sehen.



Thema des Tages

Nordkoreas Machthaber plant Abrüstungsschritte

Pjöngjang (dpa) - Nordkoreas Machthaber Kim Jong Un hat konkrete Abrüstungsschritte angekündigt. Auf einem Gipfel mit Südkoreas Präsidenten Moon Jae In in Pjöngjang bot Kim überraschend die Demontage seines wichtigsten Atomkomplexes an. »weiter
Lesen Sie auch:
  • Maaßen wird als Staatssekretär für Sicherheit zuständig sein
  • Gipfel-Ergebnisse: Atomstätte, Inspekteure und Olympia
  • Der Verfassungsschutz und seine Aufgaben
  • Computer

    IBM will «Black Box» der Künstlichen Intelligenz lüften

    Berlin (dpa) - IBM will mit einem neuen Software-Werkzeug mehr Transparenz in Anwendungen mit Künstlicher Intelligenz (KI) bringen und damit das Vertrauen in solche Lösungen stärken. »weiter
    Lesen Sie auch:
  • Musks Aktien-Tweet: Strafermittler wollen mehr Informationen
  • Patentstreit von Apple und Qualcomm geht weiter
  • Netzagentur verteidigt Pläne für Mobilfunk-Versteigerung


  • Wissenschaft

    Mikroplastik gelangt über Mücken in Vögel und Fledermäuse

    Reading (dpa) Mikroplastik kann Forschern zufolge über Mücken auch in Vögel, Fledermäuse und Spinnen gelangen. Winzige Kunststoffstückchen, die Mücken als Larven im Wasser geschluckt haben, seien auch noch in erwachsenen, fliegenden Insekten zu finden. »weiter
    Lesen Sie auch:
  • Tuberkulose bleibt tödlichste Infektionskrankheit vor Aids
  • Süchtig nach Likes und Strikes
  • Junge Meeresschildkröten stärker von Plastikmüll bedroht
  • Börse
    DAX
    Chart
    DAX 12.174,00 +0,13%
    TecDAX 2.876,75 -1,06%
    EUR/USD 1,1672 +0,01%

    Quelle: Sponsor Deutsche Bank / Realtime Indikation