Aktuell
16.04.2016

Regisseur Dan Ireland mit 57 Jahren gestorben

Los Angeles (dpa) - Der Regisseur Dan Ireland, der die Karrieren von Renée Zellweger und Jessica Chastain mit prägte, ist tot. Der gebürtige Kanadier starb nach Angaben seines Managers in seinem Haus in Los Angeles, wie das Branchenblatt «Hollywood Reporter» berichtete. Ireland wurde 57 Jahre alt.

Sie werde ihn vermissen, trauerte Chastain (39, Der Marsianer - Rettet Mark Watney) auf Twitter. «Der süsseste Engel hat uns verlassen», schrieb sie über Ireland. Die Schauspielerin hatte 2008 in dessen Film «Jolene» ihr Leinwanddebüt gegeben.

Sein eigenes Regiedebüt feierte Ireland 1996 mit dem Melodrama «The Whole Wide World» (dt. Titel: «Alle Liebe dieser Welt»), mit Zellweger an der Seite von Vincent D'Onofrio in einer ihrer ersten Hauptrollen.

Ireland ist auch für die Filme «Schrille Nächte in New York» und «Mrs. Palfrey at the Claremont» bekannt. 1975 hatte der Produzent und Regisseur das Internationale Filmfestival in Seattle mit begründet. 



Thema des Tages

Duo S!sters gewinnt deutschen ESC-Vorentscheid

Berlin (dpa) - Das Duo S!sters hat den deutschen Vorentscheid zum Eurovision Song Contest (ESC) gewonnen. Die beiden Sängerinnen Laurita und Carlotta setzten sich am Freitagabend in Berlin in der TV-Sendung «Unser Lied für Israel» mit dem Song «Sister» gegen sechs Konkurrenten durch. »weiter
Lesen Sie auch:
  • Verschwundene Beweismittel: Streit um die Verantwortung
  • Beweise verschwunden - Wer trägt die Schuld?
  • Die Linke ringt um ihren Kurs in Sachen Europa
  • Computer

    5G-Mobilfunk: Bundesnetzagentur peilt Auktion am 19. März an

    Bonn (dpa) - Für die umstrittene Auktion der 5G-Mobilfunkfrequenzen hat die Bundesnetzagentur einen vorläufigen Termin bekanntgegeben. »weiter
    Lesen Sie auch:
  • Aufbruchstimmung auf dem Mobile World Congress in Barcelona
  • Streit um Unitymedia-Vorgehen bei Kunden-Hotspots vor BGH
  • Muss YouTube Nutzerdaten preisgeben?


  • Wissenschaft

    Japanische Raumsonde «Hayabusa2» auf Asteroiden gelandet

    Tokio (dpa) - Rund 340 Millionen Kilometer von der Erde entfernt ist die japanische Raumsonde «Hayabusa2» erfolgreich auf dem Asteroiden Ryugu gelandet. »weiter
    Lesen Sie auch:
  • Neue Prothesen mit mehr Gefühl
  • Forscher stellen kleinsten Neptunmond vor
  • Ein See in knalligem Pink
  • Börse
    DAX
    Chart
    DAX 11.476,00 +0,46%
    TecDAX 2.616,50 +0,56%
    EUR/USD 1,1335 -0,02%

    Quelle: Sponsor Deutsche Bank / Realtime Indikation