Aktuell
16.04.2016

«Stuber» - Hollywood verfilmt Erlebnisse eines Uber-Fahrers

Los Angeles (dpa) - Der umstrittene Fahrdienstvermittler Uber hat das Interesse von Hollywood geweckt. Das Studio Fox will eine Action-Komödie über die Erlebnisse eines Uber-Fahrers auf die Leinwand bringen.

Wie die Kinoportale «Hollywood Reporter» und «Deadline.com» berichten, hat sich Fox die Filmrechte an «Stuber» nach der Idee von Drehbuchautor Tripper Clancy gesichert. Die Story dreht sich um einen Fahrer namens Stu und dessen turbulente Nacht mit vielen Fahrgästen.

Jonathan Goldstein und John Francis Daley sind als Produzenten an Bord. Sie sind das Autoren-Duo hinter den Filmkomödien «Kill the Boss» und «Der unglaubliche Burt Wonderstone» und gaben mit «Vacation - Wir sind die Griswolds» im vorigen Jahr ihr Regiedebüt.

Der in San Francisco gegründete Fahrdienstvermittler, bei dem auch Privatleute mit dem eigenen Auto Kunden chauffieren, ist weltweit häufig mit dem traditionellen Taxigewerbe und den Behörden in Streit geraten.



Thema des Tages

Maaßen wird als Staatssekretär für Sicherheit zuständig sein

Berlin (dpa) - Der bisherige Verfassungsschutzpräsident Hans-Georg Maaßen soll als Staatssekretär im Innenministerium für den Bereich Sicherheit zuständig werden. Das umfasse nicht die Aufsicht über seine alte Behörde, sagte Innenminister Horst Seehofer (CSU) am Mittwoch in Berlin. »weiter
Lesen Sie auch:
  • Nordkorea will Atomanlagen schließen
  • Gipfel-Ergebnisse: Atomstätte, Inspekteure und Olympia
  • Der Verfassungsschutz und seine Aufgaben
  • Computer

    IBM will «Black Box» der Künstlichen Intelligenz lüften

    Berlin (dpa) - IBM will mit einem neuen Software-Werkzeug mehr Transparenz in Anwendungen mit Künstlicher Intelligenz (KI) bringen und damit das Vertrauen in solche Lösungen stärken. »weiter
    Lesen Sie auch:
  • Musks Aktien-Tweet: Strafermittler wollen mehr Informationen
  • Patentstreit von Apple und Qualcomm geht weiter
  • Netzagentur verteidigt Pläne für Mobilfunk-Versteigerung


  • Wissenschaft

    Mikroplastik gelangt über Mücken in Vögel und Fledermäuse

    Reading (dpa) Mikroplastik kann Forschern zufolge über Mücken auch in Vögel, Fledermäuse und Spinnen gelangen. Winzige Kunststoffstückchen, die Mücken als Larven im Wasser geschluckt haben, seien auch noch in erwachsenen, fliegenden Insekten zu finden. »weiter
    Lesen Sie auch:
  • Tuberkulose bleibt tödlichste Infektionskrankheit vor Aids
  • Süchtig nach Likes und Strikes
  • Junge Meeresschildkröten stärker von Plastikmüll bedroht
  • Börse
    DAX
    Chart
    DAX 12.184,50 +0,22%
    TecDAX 2.879,00 -0,98%
    EUR/USD 1,1683 +0,11%

    Quelle: Sponsor Deutsche Bank / Realtime Indikation