Neues aus HOLLYWOOD
13.04.2016

Keinen Bock auf Elternabend - Kunis und Bell in «Bad Moms» 

Los Angeles (dpa) - Zwei charmante Hollywoodstars zeigen sich in der Komödie «Bad Moms» von ihrer weniger charmanten Seite: Mila Kunis (32, «Die wilden Siebziger», «Ted») und Kristen Bell (35, «The Boss», «Veronica Mars») haben unter anderem keinen Bock auf Elternabende.

Die jungen Mütter zieht es an die Bar und, wenn es sich ergibt, anschließend auch mit einer neuen Bekanntschaft auf die Couch. Nicht so Christina Applegate (44, «I am Chris Farley», «Vaction - Wir sind die Griswolds») in ihrer Rolle als Super-Mutter und Gegnerin von zuckrigen Keksen. Sie findet in der von Jada Pinkett Smith (44, «Matrix Revolution», «Matrix Reloaded») gespielten Mutter eine Gleichgesinnte.

Kunis, die mit Ashton Kutcher verheiratet ist und von ihm eine eineinhalbjährige Tochter hat, fand sofort Gefallen an dem Dehbuch, wie sie dem Branchenblatt «Variety» gestand. «Es gibt offensichtlich etwas in mir, das auf Komödien mit R-Rating anspricht», bekannte Kunis. Auch vulgäre Witze gefielen ihr. «Bad Moms», eine Produktion von des Hollywood-Novizen STX Entertainment unter der Regie von Jon Lucas, kommt am 6. Oktober in die Kinos.



Thema des Tages

Kanzlerin auf Abschiedstour?

Amman (dpa) - Wenn Angela Merkel die neuerliche Regierungskrise zu Hause erschüttern sollte - die Kanzlerin kann derartige Gefühle ziemlich gut verbergen. »weiter
Lesen Sie auch:
  • EU-Staaten beraten über Asyl: CSU warnt vor Scheckbuch-Deals
  • Junckers Eckpunkte: «Rücknahmemechanismen» für Asylbewerber
  • Merkel unter Druck: Junckers Minigipfel ohne Visegrad-Vier
  • Computer

    Cyber-Angriffe: Telekom informiert Milionen Kunden monatlich

    Bonn (dpa) - Die Telekom registriert jeden Monat rund zwei Millionen Hinweise auf Cyber-Angriffe bei ihren Kunden. »weiter
    Lesen Sie auch:
  • Intel-Chef Krzanich stürzt über Mitarbeiter-Beziehung
  • BGH prüft Haftung bei WLAN-Hotspots und in Anonym-Netzwerk
  • EU-Ausschuss stimmt für Leistungsschutz und Uploadfilter


  • Wissenschaft

    Morgens wird eher analytisch getwittert, abends emotional

    Bristol (dpa) - US-Präsident Trump mit seinen morgendlichen Twittersalven scheint eine Ausnahme zu sein: Einer groß angelegten Auswertung von Tweets zufolge denken die meisten Menschen in den frühen Morgenstunden nämlich eher analytisch und kühl, während sie erst abends emotional und impulsiv werden. »weiter
    Lesen Sie auch:
  • Steigender Meeresspiegel bedroht Statuen auf der Osterinsel
  • Astronautennahrung für Kühe könnte die Umwelt schonen
  • Mortler: Nasenspray könnte Zahl der Drogentoten senken
  • Börse
    DAX
    Chart
    DAX 12.525,50 -1,34%
    TecDAX 2.798,50 -1,14%
    EUR/USD 1,1597 +0,20%

    Quelle: Sponsor Deutsche Bank / Realtime Indikation