Neues aus HOLLYWOOD
13.04.2016

Rylance spielt Papst in Spielberg-Historiendrama

Los Angeles (dpa) - US-Regisseur Steven Spielberg (69) begeistert sich seit Jahren für die Geschichte und hat nun auch die Hauptrolle besetzt: Mark Rylance (56) soll in «The Kidnapping of Edgardo Mortara» den Papst darstellen. Das berichtet das Branchenblatt «Variety».

Das Historiendrama handelt von einer Kindesentführung durch die katholische Kirche im Jahr 1858. Das Drehbuch liefert der dreifache Oscar-Preisträger Tony Kushner (59), mit dem Spielberg auch an «München» (2005) und «Lincoln» (2012) gearbeitet hatte. Auch mit dem Briten Rylance verbinden den Meisterregisseur («Schindlers Liste», «Der Soldat James Ryan») gute Erfahrungen. 

Rylance hatte bereits in «Bridge of Spies - Der Unterhändler» und «BFG - Big Friendly Giant» vor seiner Kamera gestanden. Da Beide noch mit anderen Filmen eingedeckt sind, können die Dreharbeiten für «The Kidnapping of Edgardo Mortara» erst Anfang 2017 beginnen.



Thema des Tages

Kanzlerin auf Abschiedstour?

Amman (dpa) - Wenn Angela Merkel die neuerliche Regierungskrise zu Hause erschüttern sollte - die Kanzlerin kann derartige Gefühle ziemlich gut verbergen. »weiter
Lesen Sie auch:
  • EU-Staaten beraten über Asyl: CSU warnt vor Scheckbuch-Deals
  • Junckers Eckpunkte: «Rücknahmemechanismen» für Asylbewerber
  • Merkel unter Druck: Junckers Minigipfel ohne Visegrad-Vier
  • Computer

    Cyber-Angriffe: Telekom informiert Milionen Kunden monatlich

    Bonn (dpa) - Die Telekom registriert jeden Monat rund zwei Millionen Hinweise auf Cyber-Angriffe bei ihren Kunden. »weiter
    Lesen Sie auch:
  • Intel-Chef Krzanich stürzt über Mitarbeiter-Beziehung
  • BGH prüft Haftung bei WLAN-Hotspots und in Anonym-Netzwerk
  • EU-Ausschuss stimmt für Leistungsschutz und Uploadfilter


  • Wissenschaft

    Morgens wird eher analytisch getwittert, abends emotional

    Bristol (dpa) - US-Präsident Trump mit seinen morgendlichen Twittersalven scheint eine Ausnahme zu sein: Einer groß angelegten Auswertung von Tweets zufolge denken die meisten Menschen in den frühen Morgenstunden nämlich eher analytisch und kühl, während sie erst abends emotional und impulsiv werden. »weiter
    Lesen Sie auch:
  • Steigender Meeresspiegel bedroht Statuen auf der Osterinsel
  • Astronautennahrung für Kühe könnte die Umwelt schonen
  • Mortler: Nasenspray könnte Zahl der Drogentoten senken
  • Börse
    DAX
    Chart
    DAX 12.525,50 -1,34%
    TecDAX 2.798,50 -1,14%
    EUR/USD 1,1597 +0,20%

    Quelle: Sponsor Deutsche Bank / Realtime Indikation