Filmbesprechung
28.03.2016

«Criminal Activities»: John Travolta als Gangster

Von Franziska Bossy, dpa

Berlin (dpa) - Coole Musik, elfenbeinverzierte Schusswaffen, Drogen, Gewalt und ein kleines bisschen Sex: Mit diesem Mix entwirft der Regisseur Jackie Earle Haley eine Hommage auf das Werk von Quentin Tarantino.

Die Zutaten des Films «Criminal Activities» erinnern besonders an dessen ikonisches Werk «Pulp Fiction», das nicht zuletzt durch John Travolta zum Kultklassiker wurde. Eben dieser US-Altstar übernimmt auch in Haleys Thriller als Nebendarsteller die Schlüsselrolle des charismatischen Mafiapaten Eddie. Und er macht den Antihelden des Films mächtig Druck.

Zuschauer, die nun tatsächlich einen neuen Tarantino erwarten, dürften eher enttäuscht sein. Jene aber, die den Vergleich mit dem großen Vorbild nicht allzu ernst nehmen, erleben mit «Criminal Activities» einen überaus unterhaltsamen Abend, auch wenn das Drehbuch teils recht konstruiert wirkt und die Coolness manchmal ein wenig gewollt. Die eher abwegige Geschichte, oft fast eine Gangsterkomödie, macht trotzdem Spaß und hält einige überraschende Wendungen bereit.

Thriller- und Serien-Fans können sich jedenfalls auf eine hochkarätige Besetzung freuen. Vor allem Dan Stevens, der in der Serie «Dowton Abbey» den zum Großgrundbesitzer avancierten Protagonisten Matthew Crawley verkörpert, ist hier in einer ganz andere Rolle auf der Leinwand zu sehen - und dabei stark wie nie zuvor.

In die «kriminellen Aktivitäten» des Filmtitels werden ausgerechnet vier junge Männer verwickelt, die bislang noch überhaupt keine Berührung mit dem Mafia-Milieu hatten. Bei der Beerdigung ihres Kumpels Matthew treffen sich die drei früheren Schulfreunde Zach («Boardwalk Empire»-Star Michael Pitt), Warren («Girls»-Seriendarsteller Christopher Abbott) und Bryce (Rob Brown). Inzwischen stehen alle mitten im Leben. Später in der Kneipe stößt zu ihnen noch Noah (Dan Stevens), der ewige Außenseiter, den keiner von ihnen richtig mag.

Beim Joint im Auto aber sehen die drei Kumpels über diese Abneigung hinweg. Denn Noah soll einen heimlichen Deal finanzieren: einen angeblich sicheren Insider-Handel, mit dem sie den großen Reibach machen wollen. Als der geplante Börsencoup floppt, setzt der Mafiapate Eddie (cool und komisch: John Travolta) die Geschäftspartner mithilfe zweier Killer mächtig unter Druck. Denn er hatte Noah viel Geld für die Investition geliehen.

Damit sie sich aus der Bredouille herauswinden können, sollen die vier Jungs den farbigen Gangster Marques entführen. Keine leichte Aufgabe, denn in Sachen Kriminalität sind sie komplett grün hinter den Ohren. Irgendwie gelingt es ihnen zwar, den Auftrag auszuführen, aber über die Konsequenzen hat sich natürlich keiner von ihnen Gedanken gemacht. Marques ist seinen Entführern, die aus Nervosität jede Menge Fehler machen, hoch überlegen - und liefert sich mit ihnen ein paar feine Dialogschlachten.

Criminal Activities, USA 2015, 94 Min., FSK ab 16, von und mit Jackie Earle Haley, mit John Travolta, Dan Stevens und Michael Pitt.



Thema des Tages

Neue Klimaschutz-Regeln stehen - Kritik von Umweltschützern

Kattowitz (dpa) - Die UN-Klimakonferenz in Polen hat nach zähen Verhandlungen ein umfassendes Regelwerk für die praktische Umsetzung des Pariser Klimaabkommens gebilligt. Kernziel ist es, die Erderwärmung auf deutlich unter zwei Grad zu begrenzen. »weiter
Lesen Sie auch:
  • Was bei der UN-Klimakonferenz herauskam
  • «Gelbwesten»-Protest: Keine Krawalle, aber neue Forderungen
  • Nach Angriffen in Nürnberg: Herrmann berichtet zu Festnahme
  • Computer

    Datenpanne bei Facebook: Entwickler hatten Zugang zu Fotos

    Menlo Park (dpa) - Durch eine Datenpanne bei Facebook haben Hunderte Apps im September mehrere Tage lang zu weitreichenden Zugriff auf Fotos von mehreren Millionen Mitgliedern des Online-Netzwerks gehabt. »weiter
    Lesen Sie auch:
  • Apple-Chef: Datenhunger könnte Meinungsfreiheit bedrohen
  • YouTube-Jahresrückblick knackt Negativrekord
  • Datenschutz-Klage gegen Facebook vor dem BGH


  • Wissenschaft

    Erstes abhörsicheres Quantennetzwerk mit vier Teilnehmern

    Wien (dpa) - Österreichische Forscher haben nach eigenen Angaben einen entscheidenden Schritt zur abhörsicheren Kommunikation im Internet erreicht. »weiter
    Lesen Sie auch:
  • Plastikmüll-Fänger «Ocean Cleanup» funktioniert noch nicht
  • Blink Blink: Wie wir mittels Blinzeln kommunizieren
  • Israelische Forscher verwandeln Kot in Kohle
  • Börse
    DAX
    Chart
    DAX 10.813,50 -0,48%
    TecDAX 2.503,50 -0,65%
    EUR/USD 1,1306 -0,46%

    Quelle: Sponsor Deutsche Bank / Realtime Indikation