Filmbesprechung
19.03.2016

Abenteuer in den Schweizer Bergen: «Schellen-Ursli» im Kino

Von Jürgen Ruf, dpa

Freiburg (dpa) - Es ist Kino wie aus dem Bilderbuch. Und nach «Heidi» der zweite große Kinder- und Familienfilm aus den Schweizer Bergen: Oscar-Preisträger Xavier Koller bringt «Schellen-Ursli» in die deutschen Kinos.

Aus dem in der Schweiz bekannten gleichnamigen Kinderbuchklassiker hat er einen modernen Abenteuerfilm gemacht. In der Schweiz wurde das Werk bereits ein Kassenschlager, nun kommt es auch in Deutschland und Österreich in die Kinos.

«Wir reisen in die Schweizer Berge und erleben ein großes Abenteuer», versprach Koller kürzlich bei der Deutschlandpremiere. Der 71-Jährige ist selbst in den Schweizer Bergen aufgewachsen. Vor 25 Jahren bekam er für sein Filmdrama «Reise der Hoffnung» einen Oscar, seit einem Vierteljahrhundert lebt und arbeitet er in Hollywood. «Schellen-Ursli» wurde nun in einem Schweizer Bergdorf gedreht. «Es war wie ein Wiedersehen mit meiner eigenen Kindheit», sagte Koller.

«Schellen-Ursli» ist ein 1945 erschienenes Bilderbuch für Kinder, das in der Schweiz Kultcharakter hat. Es geht um einen Jungen in einer früheren unbestimmten Zeit, der in einem armen Bergdorf lebt und für Gerechtigkeit kämpft. Koller schuf daraus einen 100 Minuten dauernden unterhaltsamen und spannungsgeladenen Spielfilm, der weitgehend unabhängig ist von der Buchvorlage.

Die Berge und die unberührte Natur bieten, wie bei schon bei «Heidi», die passende Kulisse für den historischen Film. Dieser wird von einer starken Geschichte getragen und glänzt zudem mit monumentalen Natur- und Tieraufnahmen, ohne sich in der Idylle zu verlieren. Er ist nicht nur ein Film für Kinder, sondern auch für Erwachsene.

«Es waren spannende und atemberaubende Dreharbeiten», erzählte der 13-Jährige Jonas Hartmann, der die Titelrolle spielt. Der Filmdreh im eisigen Winter in den Bergen mit historischer Kleidung sei eine Herausforderung gewesen: «Ohne Thermounterwäsche wäre es nicht gegangen».

Auch die vielen Tiere, die mitspielen, machten die Dreharbeiten zum Erlebnis. So standen Hartmann und seine gleichaltrige Filmpartnerin Julia Jeker unter anderem mit einem echten Wolf vor der Kamera. Er hat in dem Film eine der Schlüsselrollen.

In der Schweiz startete «Schellen-Ursli», die erste größere Verfilmung des inzwischen mehr als 70 Jahre alten Kinderbuchs, übrigens bereits im vergangenen Oktober. Nach Angaben der Produktionsfirma sahen ihn dort mehr als 430 000 Kinozuschauer - er sei damit der erfolgreichste Schweizer Kinofilm aller Zeiten.

Service:

Schellen-Ursli, Schweiz 2015, 100 Min., FSK o.A., von Xavier Koller, mit Jonas Hartmann, Marcus Signer, Tonia Maria Zindel, Martin Rapold



Thema des Tages

Kim will Atomstätte schließen und Inspekteure zulassen

Pjöngjang (dpa) - In das Ringen um eine atomare Abrüstung Nordkoreas kommt Bewegung. »weiter
Lesen Sie auch:
  • Empörung in der SPD über Maaßens Beförderung
  • 1:0 in Brügge: BVB beendet Leidenszeit in Champions League
  • Überraschende Lösung im Fall Maaßen
  • Computer

    Patentstreit von Apple und Qualcomm geht weiter

    Mannheim/München (dpa) - Der Patentstreit zwischen Apple und dem Chipkonzern Qualcomm geht in eine neue Runde vor deutschen Gerichten. Den Auftakt machte eine Anhörung zu einer Qualcomm-Klage in Mannheim. »weiter
    Lesen Sie auch:
  • Netzagentur verteidigt Pläne für Mobilfunk-Versteigerung
  • Bei Internet-Ausbau soll niemand zurückgelassen werden
  • Gesundheits-App «Vivy» für Millionen Versicherte am Start


  • Wissenschaft

    Tuberkulose bleibt tödlichste Infektionskrankheit vor Aids

    New York (dpa) - Noch vor der Immunschwächekrankheit Aids ist Tuberkulose nach Angaben der Weltgesundheitsorganisation (WHO) weiterhin die tödlichste Infektionskrankheit der Welt. »weiter
    Lesen Sie auch:
  • Süchtig nach Likes und Strikes
  • Junge Meeresschildkröten stärker von Plastikmüll bedroht
  • Studie: Rechtschreibung lernt sich am besten mit der Fibel
  • Börse
    DAX
    Chart
    DAX 12.165,50 +0,06%
    TecDAX 2.907,50 -0,00%
    EUR/USD 1,1674 +0,03%

    Quelle: Sponsor Deutsche Bank / Realtime Indikation