Filmbesprechung
19.03.2016

«Mein Ein, Mein Alles»: Die Macht der Gefühle

Von Sabine Glaubitz, dpa

Paris (dpa) - Die Schmerzen sind unerträglich. Nicht nur die, die Tony bei ihren Dehnübungen in der Rehaklinik quälen. Die Rechtsanwältin muss nach einem Kniesehnenriss, den sie sich bei einem Skiunfall zugezogen hat, wieder mühselig das Laufen lernen.

Und das tut mindestens so weh, wie die Erinnerungen an ihre desaströse Beziehung. Während ihrer mehrwöchigen Genesung lässt sie ihr Leben mit Georgio Revue passieren.

«Mein Ein, Mein Alles» der französischen Regisseurin Maïwenn handelt von der «Amour fou», einer Liebe, die berauscht, unvernünftig und unkontrollierbar ist. Als eine Liebesbeziehung, die aufgrund ihrer Intensität als unnormal empfunden wird und wegen der Gegensätzlichkeit der Verliebten als aussichtslos gilt.

Die «Amour fou» hat schon viele Filmemacher fasziniert. Nun hat Maïwenn sie in ihrem Drama, das 2015 in Cannes Weltpremiere feierte, mit ihrer für sie typischen narrativen Kraft umgesetzt: radikal, explosionsartig, streckenweise aber auch zu überzogen.

Tony ist eine angesehene Rechtsanwältin um die Vierzig, Georgio ein gut aussehender Draufgänger, der dickes Geld als Restaurantbesitzer macht. Ihre Geschichte beginnt in einem Pariser Nachtclub. Tony ist von Georgio fasziniert, den die Frauen umschwärmen. Zwischen beiden funkt es lichterloh. Man liebt sich in der Küche von Georgios Restaurant, macht den Tag zur Nacht, sieht die Welt durch die rosarote Brille und lacht über alles und nichts.

Die Bürgerliche liebt einen Bad Boy und Rebellen. «Gegensätze ziehen sich an. Doch längerfristig ist eine solche Beziehung zum Scheitern verurteilt», erklärte Maïwenn. In ihrem Film hat die «Amour fou» zehn Jahre gedauert - mit allen Ingredienzen: einer Hochzeit, einem Kind, das man auf den Namen Sinbad tauft, Weinkrämpfen und hysterischen Anfällen.

Georgios verrücktes Leben, seine Drogenpartys und seine selbstmordgefährdete Ex-Freundin, um die er sich weiter kümmert, stürzen Tony in immer tiefere Depressionen. Was sie einst an ihm liebte und faszinierte, macht sie nun krank.

Bei der Besetzung bewies Maïwenn, die 2011 für «Poliezei» in Cannes den Preis der Jury erhielt, eine glückliche Hand. Vincent Cassel («Black Swan», «Kind 44») spielt hervorragend den notorischen Verführer. Und Emmanuelle Bercot («Zwischen den Wellen») als verzweifelte, zwischen Hass und Leidenschaft hin und hergerissene Tony, erhielt für ihre schauspielerische Leistung die Cannes-Auszeichnung als beste Schauspielerin.

Der Film sei ein Geschenk gewesen, sagte Cassel in Cannes. Erstens, weil Maïwenn eine talentierte Regisseurin sei, und zweitens, weil sie ihn eine extrem erotische Rolle spielen ließ. Auch wenn manche Szenen überspitzt wirken und ihre Figuren stellenweise zu klischeehaft sind, hat die 39-jährige Maïwenn mit «Mein Ein, Mein Alles» (im Original: Mon Roi) ein kraftvolles Drama um die Macht der Gefühle gezeichnet. 

Service:

Mein Ein, Mein Alles, Frankreich 2015, 130 Min., FSK ab 12, von Maïwenn, mit Vincent Cassel, Emmanuelle Bercot, Louis Garrel



Thema des Tages

«Fahrplan» gegen Missbrauch - Papst verlangt konkrete Taten

Rom (dpa) - Der Papst hält den Kopf wie in Demut gesenkt. Vor ihm ein Meer aus lila und scharlachroten Kappen. Sie gehören den Bischöfen und Kardinälen aus aller Welt, die Franziskus zu der historischen Konferenz zum Thema Missbrauch nach Rom beordert hat. »weiter
Lesen Sie auch:
  • Ausschluss betreuter Menschen von Wahlen verfassungswidrig
  • Mindestens 70 Tote bei Feuer-Inferno in Dhaka
  • Missbrauch in der katholischen Kirche
  • Computer

    Streit um Unitymedia-Vorgehen bei Kunden-Hotspots vor BGH

    Karlsruhe (dpa) - Der Kabelnetzbetreiber Unitymedia baut ein teilöffentliches WLAN-Netz auf und nutzt dazu die Router seiner Kunden. »weiter
    Lesen Sie auch:
  • Muss YouTube Nutzerdaten preisgeben?
  • Samsungs aufklappbares Smartphone soll 2000 Euro kosten
  • Chinesische Rivalen bringen Apple und Samsung unter Druck


  • Wissenschaft

    Neue Prothesen mit mehr Gefühl

    Genf/Rom/Freiburg (dpa) - Zwei neu entwickelte Handprothesen geben Unterarmamputierten mehr Gefühl beim Greifen. Ein Ansatz zielt darauf ab, dass Patienten nicht nur Form und Härte von Objekten fühlen, sondern auch ihre Handstellung wahrnehmen. »weiter
    Lesen Sie auch:
  • Forscher stellen kleinsten Neptunmond vor
  • Ein See in knalligem Pink
  • Fortschritt im Kampf gegen Ebola im Kongo
  • Börse
    DAX
    Chart
    DAX 11.413,00 +0,10%
    TecDAX 2.595,50 -0,77%
    EUR/USD 1,1348 +0,02%

    Quelle: Sponsor Deutsche Bank / Realtime Indikation