Aktuell
18.04.2016

Die Toten vom Bodensee - Stille Wasser

Von Klaus Braeuer, dpa

Berlin (dpa) - Wenn ein Krimi den Titel «Stille Wasser» trägt, dann kann man getrost davon ausgehen, dass es unter der Oberfläche alles andere als still zugeht. Oder dass etwas in der Tiefe lauert. So beginnt der dritte Film aus der Reihe «Die Toten vom Bodensee», die an diesem Montag (20.15 Uhr, ZDF) zu sehen ist.

Ein Fischer fährt früh morgens hinaus auf den friedlich daliegenden Bodensee. Neben ein paar kleinen Fischen geht ihm aber auch ein ziemlich dicker Brocken ins Netz: die Leiche einer blonden Frau mit Würgemalen am Hals. Offenbar wurde sie das Opfer eines Sadisten und starb nach einem langen Todeskampf. Die beiden Ermittler Hannah Zeiler (Nora von Waldstätten) und Micha Oberländer (Matthias Koeberlin) sind mit ihrem österreichischen Kollegen Thomas Komlatschek (Hary Prinz) sehr schnell an Ort und Stelle.

Bei ihren Ermittlungen stoßen sie rasch auf die kleine Noemi (Nara Knöpfle) und ihre sehr fürsorglichen Eltern Melanie (Laura Tonke) und Peter Rademann (Philip Hochmair). Melanies Bruder Mike Schiffl (Dirk Borchardt) verhält sich seltsam und gerät unter Mordverdacht. Doch Zeiler und Oberländer graben einen alten Fall aus und nehmen an, dass es sich bei dem Mörder um einen Serientäter handeln muss. Und so gerät die kleine Noemi in große Gefahr - sie hat etwas Furchtbares beobachtet und hat versprochen, niemandem etwas zu verraten.

Auch dieser Film aus der Krimireihe bietet solide und spannende Unterhaltung, weil Handlung und Figuren auch in die Tiefe gehen. Dem Regisseur Andreas Linke («Baron Münchhausen») und dem Drehbuchautor Thimo Berndt («Wilsberg») gelingt es meisterhaft, das Brodeln unter der Oberfläche sichtbar zu machen. Es geht um die starken Spannungen innerhalb einer kleinen Familie. Am Ende ist der Hauptverdächtige tot, und der wahre Täter sitzt so nah an dem kleinen Mädchen, dass es einen wirklich graust.

Die Schauspielerin Nora von Waldstätten (34) kennt man zumeist aus ernsten Rollen («Die dunkle Seite des Mondes»), doch wird sie demnächst in dem ZDF-Krimi «Nachtschicht - Ladies First» (Regie: Lars Becker) eine Krankenschwester mit Stand-up-Comedy-Ambitionen spielen: «Das ist eine ganz entzückende und lustige Figur», verrät sie im Interview mit der Deutschen Presse-Agentur und sagt über ihre Rolle als Hannah Zeiler: «Hannah ist eine Einzelgängerin, die sich nur auf sich und die Logik verlässt. Dass sie diese Art, der Welt zu begegnen, gewählt hat, hat mit ihrer Vergangenheit zu tun, aber hinter dieser distanzierten Art steckt eine große Verletztheit und ein Schmerz.»

Hannah merke, dass sie mit ihrer bisherigen Überlebensstrategie nicht mehr weiterkomme, sagt von Waldstätten weiter. «Sie muss sich den Dingen ihrer Vergangenheit stellen und anfangen, sich zu öffnen, sich anzuvertrauen und zu vertrauen. Das ist natürlich ein Riesenschritt für sie.»

Und diesem Riesenschritt, der mit kleinen Veränderungen daherkommt, kann man im Gesicht von Nora von Waldstätten sehr gut zuschauen. Denn ihre sarkastisch angelegte Hannah Zeiler, die ja ohnehin kaum ein Wort zuviel verliert, wird durch diesen Mordfall an den tödlichen Unfall ihrer Eltern erinnert, der sich vor Jahren auf dem stürmischen Bodensee ereignet und sie traumatisiert hat. Dadurch haben sich einige Blockaden in ihr aufgebaut, die sich nun zu lösen beginnen - so kommt heraus, dass es am Tag des Unfalls gar keinen Sturm gegeben hat.

Das wird in der nächsten Folge sicher weiter erzählt. Was auch für die Entwicklung ihres Kollegen Micha Oberländer gilt, der von Matthias Koeberlin («Neid ist auch keine Lösung», am 2. Juni im ZDF) hübsch chaotisch gespielt wird. Oberländer zieht nun ganz eigene Konsequenzen für sich: So hat er mittlerweile richtigen Stress mit seiner Familie und lebt nur noch in seinem blauen VW-Bus am Seeufer - wodurch man immerhin mal einen Blick auf den Bodensee erhaschen kann, der im Film ansonsten leider keine allzu große Rolle spielt.



Thema des Tages

Erdogan erklärt sich vor Auszählungsende zum Wahlsieger

Istanbul (dpa) - Trotz Manipulationsvorwürfen der Opposition hat sich der türkische Staatspräsident Recep Tayyip Erdogan noch vor dem Ende der Auszählung zum Sieger der Präsidentenwahl erklärt. »weiter
Lesen Sie auch:
  • Weiter keine europäische Lösung im Asylstreit
  • Nach Kroos' Kunststück «durchs Turnier reiten»
  • Saudische Frauen feiern das Ende des Fahrverbots
  • Computer

    Barley: WhatsApp-Kommunikation in andere Dienste ermöglichen

    Berlin (dpa) - Bundesjustizministerin Katarina Barley (SPD) will sich auf EU-Ebene dafür einsetzen, dass Verbraucher von WhatsApp aus auch mit Nutzern anderer Messenger-Dienste kommunizieren können. Beim Mobilfunk sei das schon möglich, sagte Barley der Deutschen Presse-Agentur. »weiter
    Lesen Sie auch:
  • Unterhalten mit Relevanz: Grimme Online Award verliehen
  • YouTube erlaubt Abo-Gebühren und Verkauf von Fanartikeln
  • Cyber-Angriffe: Telekom informiert Milionen Kunden monatlich


  • Wissenschaft

    Tropfender Wasserhahn: Rätsel um «Plopp»-Geräusch gelöst

    Cambridge (dpa) - Manchmal entsteht eine Idee für ein Forschungsprojekt in einer schlaflosen Nacht. Anurag Agarwal von der Universität Cambridge war zu Besuch bei einem Freund, dessen Hausdach undicht war. »weiter
    Lesen Sie auch:
  • Neue Leitlinien zur Behandlung von ADHS
  • Morgens wird eher analytisch getwittert, abends emotional
  • Steigender Meeresspiegel bedroht Statuen auf der Osterinsel
  • Börse
    DAX
    Chart
    DAX 12.546,00 -0,27%
    TecDAX 2.793,25 -0,21%
    EUR/USD 1,1659 -0,04%

    Quelle: Sponsor Deutsche Bank / Realtime Indikation