Aktuell
16.04.2016

Nora Tschirner macht «Tatort»-Ausstrahlung «kirre»

Osnabrück (dpa) - Nora Tschirner (34) taucht ab, wenn ein «Tatort» mit ihr im Fernsehen läuft. «Oft versuche ich, nicht im Land zu sein oder zumindest an einem Ort, an dem es die Leute nicht kümmert», sagte die Schauspielerin («Keinohrhasen») der «Neuen Osnabrücker Zeitung».

«Die Vorstellung, dass gerade acht Millionen Menschen diesen Film schauen und eine Meinung dazu haben, macht mich total kirre.» Der nächste «Tatort» mit Tschirner «Der treue Roy» läuft am Sonntag, den 24. April um 20.15 Uhr im Ersten.

Tschirners Kriminalkollege im Team Weimar ist Schauspieler Christian Ulmen (40). Ihn kennt Tschirner seit vielen Jahren und fand ihn anfangs etwas beängstigend: «Weil er so schlau war, hatte ich eher ein bisschen Schiss vor ihm», sagte Tschirner. «Auch in den ersten Jahren unserer Zusammenarbeit habe ich lange gebraucht, um zu verstehen, dass er mich wirklich mag und schätzt.»



Thema des Tages

Was will und kann der Missbrauchsgipfel?

Rom (dpa) - Es ist das erste Treffen dieser Art in der Geschichte der katholischen Kirche. Papst Franziskus hat zu einem Gipfeltreffen geladen, um Missbrauch von Kindern zu verhindern und Vertuschung den Kampf anzusagen. Die wichtigsten Fragen zu der Konferenz. »weiter
Lesen Sie auch:
  • Muss YouTube Nutzerdaten preisgeben?
  • Papst fordert konkrete Maßnahmen gegen «Übel» Missbrauch
  • Wirtschaftskrimi um die Gorch Fock
  • Computer

    Muss YouTube Nutzerdaten preisgeben?

    Karlsruhe (dpa) - Wer raubkopierte Filme bei YouTube hochlädt, riskiert Schadenersatz-Forderungen - sofern er sich aufspüren lässt. Welche Auskünfte geschädigte Firmen dabei von der Internet-Plattform erwarten können, soll jetzt der Europäische Gerichtshof (EuGH) in einem Streit aus Deutschland klären. »weiter
    Lesen Sie auch:
  • Samsungs aufklappbares Smartphone soll 2000 Euro kosten
  • Chinesische Rivalen bringen Apple und Samsung unter Druck
  • Internet aus dem All: Gibt es bald Netz für alle?


  • Wissenschaft

    Neue Prothesen mit mehr Gefühl

    Genf/Rom/Freiburg (dpa) - Zwei neu entwickelte Handprothesen geben Unterarmamputierten mehr Gefühl beim Greifen. Ein Ansatz zielt darauf ab, dass Patienten nicht nur Form und Härte von Objekten fühlen, sondern auch ihre Handstellung wahrnehmen. »weiter
    Lesen Sie auch:
  • Forscher stellen kleinsten Neptunmond vor
  • Ein See in knalligem Pink
  • Fortschritt im Kampf gegen Ebola im Kongo
  • Börse
    DAX
    Chart
    DAX 11.449,00 +0,41%
    TecDAX 2.600,75 -0,57%
    EUR/USD 1,1355 +0,07%

    Quelle: Sponsor Deutsche Bank / Realtime Indikation