Aktuell
16.04.2016

Nora Tschirner macht «Tatort»-Ausstrahlung «kirre»

Osnabrück (dpa) - Nora Tschirner (34) taucht ab, wenn ein «Tatort» mit ihr im Fernsehen läuft. «Oft versuche ich, nicht im Land zu sein oder zumindest an einem Ort, an dem es die Leute nicht kümmert», sagte die Schauspielerin («Keinohrhasen») der «Neuen Osnabrücker Zeitung».

«Die Vorstellung, dass gerade acht Millionen Menschen diesen Film schauen und eine Meinung dazu haben, macht mich total kirre.» Der nächste «Tatort» mit Tschirner «Der treue Roy» läuft am Sonntag, den 24. April um 20.15 Uhr im Ersten.

Tschirners Kriminalkollege im Team Weimar ist Schauspieler Christian Ulmen (40). Ihn kennt Tschirner seit vielen Jahren und fand ihn anfangs etwas beängstigend: «Weil er so schlau war, hatte ich eher ein bisschen Schiss vor ihm», sagte Tschirner. «Auch in den ersten Jahren unserer Zusammenarbeit habe ich lange gebraucht, um zu verstehen, dass er mich wirklich mag und schätzt.»



Thema des Tages

Zensus verfassungsgemäß: Stadtstaaten scheitern in Karlsruhe

Karlsruhe (dpa) - Die aktuellen Einwohnerzahlen der Städte und Gemeinden sind mit verfassungsgemäßen Methoden bestimmt worden. Das entschied das Bundesverfassungsgericht in Karlsruhe am Mittwoch nach Klagen der Stadtstaaten Berlin und Hamburg gegen den Zensus 2011. »weiter
Lesen Sie auch:
  • Kim will Atomanlagen schließen und Inspekteure zulassen
  • BVB mit Duseltor zum Sieg - Unglückliche Götze-Rückkehr
  • Empörung in der SPD über Maaßens Beförderung
  • Computer

    Musks Aktien-Tweet: Strafermittler wollen mehr Informationen

    Palo Alto (dpa) - Die Untersuchungen amerikanischer Behörden zum kurzlebigen Plan von Tesla-Chef Elon Musk, den Elektroautobauer von der Börse zu nehmen, weiten sich aus. »weiter
    Lesen Sie auch:
  • Patentstreit von Apple und Qualcomm geht weiter
  • Netzagentur verteidigt Pläne für Mobilfunk-Versteigerung
  • Bei Internet-Ausbau soll niemand zurückgelassen werden


  • Wissenschaft

    Mikroplastik gelangt über Mücken in Vögel und Fledermäuse

    Reading (dpa) Mikroplastik kann Forschern zufolge über Mücken auch in Vögel, Fledermäuse und Spinnen gelangen. Winzige Kunststoffstückchen, die Mücken als Larven im Wasser geschluckt haben, seien auch noch in erwachsenen, fliegenden Insekten zu finden. »weiter
    Lesen Sie auch:
  • Tuberkulose bleibt tödlichste Infektionskrankheit vor Aids
  • Süchtig nach Likes und Strikes
  • Junge Meeresschildkröten stärker von Plastikmüll bedroht
  • Börse
    DAX
    Chart
    DAX 12.182,50 +0,20%
    TecDAX 2.888,75 -0,65%
    EUR/USD 1,1703 +0,27%

    Quelle: Sponsor Deutsche Bank / Realtime Indikation