Aktuell
14.04.2016

Claude-Oliver Rudolph wird Gastmoderator bei RT Deutsch

Berlin (dpa) - Der Schauspieler Claude-Oliver Rudolph (59) wird demnächst beim russischen TV-Sender RT Deutsch zu sehen sein. Dort werde er als Gastmoderator im Fernsehprogramm auftreten, teilte der Sender auf Anfrage mit.

Auf der Homepage des regierungstreuen russischen Auslandsfernsehsenders heißt es, Rudolph werde ab Mai zunächst vier 15-minütige Sendungen moderieren, die den Namen «Clash» («Zusammenstoß») tragen. «Ich möchte Verlierer-Typen einladen, die aber trotzdem etwas zu sagen haben. Einer der ersten soll mein Freund Rolf Zacher sein», sagte Rudolph der «Bild»-Zeitung.

Der 59-Jährige wurde durch den Klassiker «Das Boot» bekannt und spielte in TV-Filmen wie «Der König von St. Pauli» und «Der Schattenmann» mit. RT Deutsch wird vom russischen Staat finanziert. Der Sender wird immer wieder für seine tendenziöse Berichterstattung kritisiert. Der Sender feierte die Verpflichtung der «Filmlegende» Rudolph als «Medien-Coup». 



Thema des Tages

Maaßen wird als Staatssekretär für Sicherheit zuständig sein

Berlin (dpa) - Der bisherige Verfassungsschutzpräsident Hans-Georg Maaßen soll als Staatssekretär im Innenministerium für den Bereich Sicherheit zuständig werden. Das umfasse nicht die Aufsicht über seine alte Behörde, sagte Innenminister Horst Seehofer (CSU) am Mittwoch in Berlin. »weiter
Lesen Sie auch:
  • Nordkorea will Atomanlagen schließen
  • Gipfel-Ergebnisse: Atomstätte, Inspekteure und Olympia
  • Der Verfassungsschutz und seine Aufgaben
  • Computer

    IBM will «Black Box» der Künstlichen Intelligenz lüften

    Berlin (dpa) - IBM will mit einem neuen Software-Werkzeug mehr Transparenz in Anwendungen mit Künstlicher Intelligenz (KI) bringen und damit das Vertrauen in solche Lösungen stärken. »weiter
    Lesen Sie auch:
  • Musks Aktien-Tweet: Strafermittler wollen mehr Informationen
  • Patentstreit von Apple und Qualcomm geht weiter
  • Netzagentur verteidigt Pläne für Mobilfunk-Versteigerung


  • Wissenschaft

    Mikroplastik gelangt über Mücken in Vögel und Fledermäuse

    Reading (dpa) Mikroplastik kann Forschern zufolge über Mücken auch in Vögel, Fledermäuse und Spinnen gelangen. Winzige Kunststoffstückchen, die Mücken als Larven im Wasser geschluckt haben, seien auch noch in erwachsenen, fliegenden Insekten zu finden. »weiter
    Lesen Sie auch:
  • Tuberkulose bleibt tödlichste Infektionskrankheit vor Aids
  • Süchtig nach Likes und Strikes
  • Junge Meeresschildkröten stärker von Plastikmüll bedroht
  • Börse
    DAX
    Chart
    DAX 12.189,00 +0,26%
    TecDAX 2.879,75 -0,96%
    EUR/USD 1,1698 +0,23%

    Quelle: Sponsor Deutsche Bank / Realtime Indikation