Einschaltquoten
27.10.2014

Jubiläums-«Tatort» eindeutig oben

Berlin (dpa) - Klare Sache für «Tatort»-Kommissarin Lena Odenthal: Mit ihrem 25. Dienstjubiläum und dem 60. Fall (Titel: «Blackout») lockte Schauspielerin Ulrike Folkerts (53) am Sonntagabend um 20.15 Uhr in der ARD 10,40 Millionen Zuschauer vor die Bildschirme. Der Marktanteil betrug 29,0 Prozent.

In der jüngeren Zielgruppe der 14- bis 49-jährigen Zuschauer betrug er 23,5 Prozent - auch Bestwert am Abend. In der Geschichte «Blackout» hatte Odenthal den Mord an einem Mann zu klären, der zuvor mit K.-o.-Tropfen betäubt worden war.

Mit den 10,40 Millionen Zuschauern knackte Folkerts zwar die Zehn-Millionen-Marke, stieß aber trotzdem nicht in die absolute Spitze vor, an der aus den aktuellen Besetzungen das Münster-«Tatort»-Duo mit Jan Josef Liefers/Axel Prahl steht, das im September 13,13 Millionen Zuschauer erreichte.

Halb so gut fiel die ZDF-Bilanz für den Hauptabend am Sonntag aus: 5,71 Millionen Zuschauer (15,9 Prozent) entschieden sich für das Melodram «Geschenkte Jahre» mit Gesine Cukrowski und Harald Krassnitzer. Danach folgte RTL mit dem Fantasyfilm «John Carter - Zwischen zwei Welten» mit 3,72 Millionen Zuschauern (11,5 Prozent).

Die Sat.1-Krimiserie «Navy CIS» kam auf 2,37 Millionen Zuschauer (6,6 Prozent) mit der ersten Episode und 2,29 Millionen (7,0 Prozent) mit der zweiten. Die Vox-Reihe «Grill den Henssler» brachte es auf 2,13 Millionen (7,3 Prozent), die ProSieben-Komödie «Magic Mike» auf 2,11 Millionen Zuschauer (6,4 Prozent) und die RTL-II-Filmsatire «Lord of War - Händler des Todes» auf 0,97 Millionen (3,0 Prozent).

In der bisherigen Jahresbilanz liegt das ZDF mit 13,4 Prozent auf dem ersten Platz. Die ARD folgt mit 12,7 Prozent auf Rang zwei vor dem privaten Marktführer RTL mit 10,3 Prozent. Sat.1 kommt auf 8,1 Prozent, ProSieben auf 5,5 Prozent, Vox auf 5,2 Prozent, RTL II und Kabel eins jeweils auf 3,8 Prozent und Super RTL auf 1,7 Prozent.



Thema des Tages

Muss YouTube Nutzerdaten preisgeben?

Karlsruhe (dpa) - Wer raubkopierte Filme bei YouTube hochlädt, riskiert Schadenersatz-Forderungen - sofern er sich aufspüren lässt. Welche Auskünfte geschädigte Firmen dabei von der Internet-Plattform erwarten können, soll jetzt der Europäische Gerichtshof (EuGH) in einem Streit aus Deutschland klären. »weiter
Lesen Sie auch:
  • Papst fordert konkrete Maßnahmen gegen «Übel» Missbrauch
  • Was will und kann der Missbrauchsgipfel?
  • Wirtschaftskrimi um die Gorch Fock
  • Computer

    Muss YouTube Nutzerdaten preisgeben?

    Karlsruhe (dpa) - Wer raubkopierte Filme bei YouTube hochlädt, riskiert Schadenersatz-Forderungen - sofern er sich aufspüren lässt. Welche Auskünfte geschädigte Firmen dabei von der Internet-Plattform erwarten können, soll jetzt der Europäische Gerichtshof (EuGH) in einem Streit aus Deutschland klären. »weiter
    Lesen Sie auch:
  • Samsungs aufklappbares Smartphone soll 2000 Euro kosten
  • Chinesische Rivalen bringen Apple und Samsung unter Druck
  • Internet aus dem All: Gibt es bald Netz für alle?


  • Wissenschaft

    Neue Prothesen mit mehr Gefühl

    Genf/Rom/Freiburg (dpa) - Zwei neu entwickelte Handprothesen geben Unterarmamputierten mehr Gefühl beim Greifen. Ein Ansatz zielt darauf ab, dass Patienten nicht nur Form und Härte von Objekten fühlen, sondern auch ihre Handstellung wahrnehmen. »weiter
    Lesen Sie auch:
  • Forscher stellen kleinsten Neptunmond vor
  • Ein See in knalligem Pink
  • Fortschritt im Kampf gegen Ebola im Kongo
  • Börse
    DAX
    Chart
    DAX 11.447,00 +0,39%
    TecDAX 2.602,50 -0,50%
    EUR/USD 1,1351 +0,05%

    Quelle: Sponsor Deutsche Bank / Realtime Indikation