Aktuell
16.04.2016

Eifel-Literatur-Festival mit Nele Neuhaus gestartet

Bitburg (dpa) - Mit einer Lesung der Krimi-Bestsellerautorin Nele Neuhaus hat in Bitburg das 12. Eifel-Literatur-Festival begonnen.

«Ich freue mich riesig, in der Eifel zu sein. 800 Zuhörer. Ich bin überwältigt. Vor zehn Jahren waren es bei Lesungen noch 790 weniger», sagte die 48-Jährige im ausverkauften Haus. Sie las aus ihrem jüngsten Taunuskrimi «Die Lebenden und die Toten».

Bei dem größten Literaturfestival in Rheinland-Pfalz stehen bis Ende Oktober rund 20 renommierte Schriftsteller auf dem Programm - von Pater Anselm Grün über Sebastian Fitzek bis Giulia Enders. Festivalchef Josef Zierden rechnete mit mehr als 12 000 Besuchern.

Bereits vor Beginn des Festivals waren acht Lesungen ausverkauft. Rund 8000 Tickets seien im Vorverkauf geordert worden, sagte Zierden, der die Reihe 1994 gegründet hatte. Das Festival gibt es alle zwei Jahre. Bislang hat es mehr als 200 literarische Größen in die Eifel gelockt, darunter Literatur-Nobelpreisträger Günter Grass (1927-2015) und Herta Müller (62).

Das Budget beläuft sich auf rund 300 000 Euro. 2014 hatte das Lesefestival in einer abgespeckten Form rund 10 000 Besucher angelockt. In diesem Jahr kehrt es in alter Größe in drei Landkreisen der Eifel zurück. Neu im Angebot sind Lesungen für Schüler.



Thema des Tages

Kanzlerin auf Abschiedstour?

Amman (dpa) - Wenn Angela Merkel die neuerliche Regierungskrise zu Hause erschüttern sollte - die Kanzlerin kann derartige Gefühle ziemlich gut verbergen. »weiter
Lesen Sie auch:
  • EU-Staaten beraten über Asyl: CSU warnt vor Scheckbuch-Deals
  • Junckers Eckpunkte: «Rücknahmemechanismen» für Asylbewerber
  • Merkel unter Druck: Junckers Minigipfel ohne Visegrad-Vier
  • Computer

    Cyber-Angriffe: Telekom informiert Milionen Kunden monatlich

    Bonn (dpa) - Die Telekom registriert jeden Monat rund zwei Millionen Hinweise auf Cyber-Angriffe bei ihren Kunden. »weiter
    Lesen Sie auch:
  • Intel-Chef Krzanich stürzt über Mitarbeiter-Beziehung
  • BGH prüft Haftung bei WLAN-Hotspots und in Anonym-Netzwerk
  • EU-Ausschuss stimmt für Leistungsschutz und Uploadfilter


  • Wissenschaft

    Morgens wird eher analytisch getwittert, abends emotional

    Bristol (dpa) - US-Präsident Trump mit seinen morgendlichen Twittersalven scheint eine Ausnahme zu sein: Einer groß angelegten Auswertung von Tweets zufolge denken die meisten Menschen in den frühen Morgenstunden nämlich eher analytisch und kühl, während sie erst abends emotional und impulsiv werden. »weiter
    Lesen Sie auch:
  • Steigender Meeresspiegel bedroht Statuen auf der Osterinsel
  • Astronautennahrung für Kühe könnte die Umwelt schonen
  • Mortler: Nasenspray könnte Zahl der Drogentoten senken
  • Börse
    DAX
    Chart
    DAX 12.525,50 -1,34%
    TecDAX 2.798,50 -1,14%
    EUR/USD 1,1597 +0,20%

    Quelle: Sponsor Deutsche Bank / Realtime Indikation