Rezensionen
12.04.2016

Jonas Jonassons Nummer drei: Von Mördern und Menschen

Von Andreas Heimann, dpa

München (dpa) - Skurrile Figuren, Drogenmissbrauch, Mord und Totschlag - Jonas Jonasson greift wieder in die Vollen. Der erfolgsverwöhnte Autor hat seine Nummer drei vorgelegt.

Nach dem Riesenerfolg mit seinem Debütroman «Der Hundertjährige, der aus dem Fenster stieg und verschwand» und «Die Analphabetin, die rechnen konnte», erscheint nun «Mörder Anders und seine Freunde» bei carl's books auf Deutsch.

Der schwedische Schriftsteller (54) bleibt sich treu: Ausgefallene Ideen, Lust am Fabulieren und die Regel, dass der Fantasie keine Fesseln angelegt werden dürfen. All das gilt für den dritten Roman genau wie für die vorherigen, die gerade hierzulande erfolgreich waren: Die deutsche Ausgabe des Romans über den Hundertjährigen, der aus dem Altenheim flüchtet (2011) führte 32 Wochen lang die «Spiegel»-Bestsellerliste an und verkaufte sich mehr als 4,2 Millionen Mal. Das zweite Buch (2013) über die Analphabetin Nombeko, die in einem Slum in Soweto groß wird und auf abenteuerlichen Wegen nach Schweden flieht, war noch 10 Wochen an der Spitze der Bestsellerliste und kam in Deutschland auf mehr als 1,2 Millionen verkaufte Exemplare.

Der dritte Roman ist der dünnste - mit Blick auf den Umfang, vielleicht aber auch sonst. Vor allem aber hat er keine Hauptfigur, der die Sympathien der Leser zufliegen: Johan Andersson, Mörder-Anders genannt, ungebildet und mit einem Hang zur gedankenlosen Gewalttätigkeit, kommt dafür nicht infrage.

Per Persson auch nicht. Beruflich Fuß gefasst hat er als Mitarbeiter eines Bordells, zuständig dafür, dass jeder Kunde bekommt, was er wünscht, aber der Zeitplan eingehalten wird. Als sein Arbeitgeber das Bordell in ein Hotel umwandelt, wird er Rezeptionist und lernt so Mörder-Anders kennen, der sich dort ein Zimmer nimmt.

Der hat ebenfalls kein leichtes Leben hinter sich. Schon mit 20 kommt er hinter Gitter, weil er einen Dealer mit der Axt ermordet hat. Kaum ist er frei, erschießt er sein nächstes Opfer und landet wieder im Knast. Als er in der schmuddeligen Pension einzieht, sieht es nicht so aus, als wende sich nun alles zum Guten.

Per Persson seinerseits hat gerade Johanna Kjellander getroffen, eine Pfarrerin, die bald zu seiner Partnerin wird. Sie stammt aus einer Pastorenfamilie, glaubt aber nicht an Gott. Persson und Mörder-Anders kommen ihr gerade recht. Das Trio etabliert sich erfolgreich in der Körperverletzungsbranche: In erster Linie geht es darum, säumige Zahler durch Gewalt dazu zu bringen, ihre Schulden zu begleichen.

Für Arm- oder Beinbrüche ist Mörder-Anders zuständig. Persson und die Pfarrerin verhandeln mit den Auftraggebern. Und so hätte es immer weitergehen können, aber Mörder-Anders will aus religiösen Gründen plötzlich ein anderer Mensch werden. Persson und die Pfarrerin holen zwar noch Aufträge ein und lassen sich dafür bezahlen, doch Anders verweigert die Gegenleistung. Und so haben sie bald eine Menge geprellter Auftraggeber aus der Stockholmer Unterwelt gegen sich.

Dass Mörder-Anders seine eigene Kirche gründet, kann die Kriminellen nicht beeindrucken. Für Persson und Partnerin ist das ganze ohnehin nur eine andere Möglichkeit zum Geldverdienen. Und so nehmen die Verwicklungen ihren Lauf, inklusive dreier Tote. Am Schluss lebt das Trio auf Gotland und wird reich mit einer ganz neuen Geschäftsidee, die alle vorherigen in den Schatten stellt. So weit, so fantasievoll. Aber an die beiden ersten Romane reicht die Geschichte dann doch nicht heran.

Jonas Jonasson: Mörder Anders und seine Freunde nebst dem einen oder anderen Feind. carl's books, München, 348 Seiten, 19,99 Euro, ISBN 978-3-570-58562-7



Thema des Tages

Merz gibt seine Bewerbung ab: Traue mir ein Ministeramt zu

Berlin (dpa) - Ex-Unionsfraktionschef Friedrich Merz (CDU) hat nach seiner Niederlage im Kampf um den CDU-Vorsitz indirekt einen Wechsel ins Kabinett von Kanzlerin Angela Merkel (CDU) angeboten. »weiter
Lesen Sie auch:
  • London verstärkt Vorbereitungen für Brexit ohne Abkommen
  • Europas Autobauer reagieren entsetzt auf schärfere CO2-Werte
  • Wie der Brexit schon jetzt der Wirtschaft schadet
  • Computer

    Trump gewinnt Follower - und greift Twitter trotzdem an

    Washington (dpa) - US-Präsident Donald Trump hat den Internetgiganten Google, Facebook und Twitter erneut Voreingenommenheit für die oppositionellen Demokraten vorgeworfen. Die drei Firmen seien so parteiisch, dass es «lächerlich» sei, schrieb Trump auf Twitter. »weiter
    Lesen Sie auch:
  • Facebook-Managerin Sandberg bei DLD-Konferenz in München
  • Amazon erwägt Sprach-Mikrowelle nach Deutschland zu bringen
  • Mitbegründer von Vine stirbt mit 34


  • Wissenschaft

    Dramatischer Schwund: Mit den Rebhühnern geht es abwärts

    Berlin/Hannover (dpa) - Die Zahl der Rebhühner nimmt in Deutschland weiter dramatisch ab. Das Verbreitungsgebiet des einst für die Felder typischen Vogels sei in acht Jahren um ein Drittel geschrumpft, teilte der Deutsche Jagdverband (DJV) mit. »weiter
    Lesen Sie auch:
  • Astronomen entdecken am weitesten entferntes Objekt
  • Schlafentzug setzt Belohnungssystem in Gang
  • Wie Nepal den Bengalgeier retten will
  • Börse
    DAX
    Chart
    DAX 10.753,50 -0,17%
    TecDAX 2.483,25 -0,59%
    EUR/USD 1,1364 +0,14%

    Quelle: Sponsor Deutsche Bank / Realtime Indikation