Neuerscheinungen
12.04.2016

«Der dritte Mann» - ein Klassiker der Spannungsliteratur

Berlin (dpa) «Der dritte Mann» mit Orson Welles ist einer der stilprägenden Filme über Verrat, Doppelspiel und Verbrechen in der zweiten Hälfte des 20. Jahrhunderts.

Das Drehbuch stammte von dem Schriftsteller Graham Greene, der zur Vorbereitung auf diese ungewohnte Aufgabe die Geschichte als Kurzroman aufschrieb. Der renommierte Übersetzer Nikolaus Stingl hat nun sich nun der Geschichte angenommen.

Das Buch führt nach Wien, das kurz nach dem Zweiten Weltkrieg ebenso wie Berlin von den Siegermächten in Sektoren aufgeteilt ist. Ein Amerikaner kommt in die Stadt, um einen alten Freund zu besuchen. Kaum eingetroffen, muss er die Hintergründe für den Tod seines Freundes aufdecken und sich auf eine abenteuerliche Forschungsreise durch das von Intrigen, Hinterhalten und Verbrechen dominierte Wien begeben. Ein moderner Klassiker.

Graham Greene: Der dritte Mann. Paul Zsolnay Verlag, Woen, 159 Seiten, 18,90 Euro, ISBN 978-3-552-05767-8



Thema des Tages

«Fahrplan» gegen Missbrauch: Papst verlangt konkrete Taten

Rom (dpa) - Der Papst hält den Kopf wie in Demut gesenkt. Vor ihm ein Meer aus lila und scharlachroten Kappen. Sie gehören den Bischöfen und Kardinälen aus aller Welt, die Franziskus zu der historischen Konferenz zum Thema Missbrauch nach Rom beordert hat. »weiter
Lesen Sie auch:
  • Was will und kann der Anti-Missbrauchsgipfel?
  • Ausschluss betreuter Menschen von Wahlen verfassungswidrig
  • Mindestens 70 Tote bei Feuer-Inferno in Dhaka
  • Computer

    Streit um Unitymedia-Vorgehen bei Kunden-Hotspots vor BGH

    Karlsruhe (dpa) - Der Kabelnetzbetreiber Unitymedia baut ein teilöffentliches WLAN-Netz auf und nutzt dazu die Router seiner Kunden. »weiter
    Lesen Sie auch:
  • Muss YouTube Nutzerdaten preisgeben?
  • Samsungs aufklappbares Smartphone soll 2000 Euro kosten
  • Chinesische Rivalen bringen Apple und Samsung unter Druck


  • Wissenschaft

    Neue Prothesen mit mehr Gefühl

    Genf/Rom/Freiburg (dpa) - Zwei neu entwickelte Handprothesen geben Unterarmamputierten mehr Gefühl beim Greifen. Ein Ansatz zielt darauf ab, dass Patienten nicht nur Form und Härte von Objekten fühlen, sondern auch ihre Handstellung wahrnehmen. »weiter
    Lesen Sie auch:
  • Forscher stellen kleinsten Neptunmond vor
  • Ein See in knalligem Pink
  • Fortschritt im Kampf gegen Ebola im Kongo
  • Börse
    DAX
    Chart
    DAX 11.427,00 +0,22%
    TecDAX 2.602,00 -0,52%
    EUR/USD 1,1338 -0,07%

    Quelle: Sponsor Deutsche Bank / Realtime Indikation