Neuerscheinungen
12.04.2016

«Neuntöter» zeigt eine Profilerin in Nöten

Berlin (dpa) Mit einer eindrucksvollen Szene beginnt «Neuntöter», der erste Roman des Autorenduos Astrid Ule und Eric T. Hansen, kurz Ule Hansen.

Am Potsdamer Platz in Berlin entdeckt ein Junge drei Leichen, die wie Mumien in Panzertape eingewickelt und an einem Baugerüst aufgehängt wurden. Die Polizei ruft eine Fallanalytikerin zur Hilfe, die schnell zur zentralen Figur in der Erzählung wird. Sie ist fachlich hervorragend, leidet aber unter einem schweren Trauma, das es ihr sehr schwer macht, mit anderen zusammenzuarbeiten.

Ihr persönlicher Kampf um inneren Frieden und berufliches Fortkommen steht ihrer Arbeit bisweilen im Weg, sorgt aber auch für ein zusätzliches Spannungsmoment in dem Thriller, der in vielen kurzen Kapiteln eine Geschichte voller überraschenden Wendungen erzählt.

Ule Hansen: Neuntöter. Heyne Verlag, München, 494 Seiten, 16,99 Euro, ISBN 978-3-453-43804-0



Thema des Tages

Wie es weitergehen könnte im Brexit-Drama

London/Brüssel (dpa) - Premierministerin Theresa May hält trotz ihrer Niederlage im britischen Parlament in der vergangenen Woche stur an ihrem Brexit-Kurs fest. Und auch die EU-Partner in Brüssel beharren unnachgiebig auf ihrer Linie. »weiter
Lesen Sie auch:
  • Brexit Plan B: Machtkampf in London, Ratlosigkeit in Brüssel
  • «Werk ohne Autor» für Oscar nominiert
  • Merkel und Macron beschwören Einheit Europas
  • Computer

    Google startet digitale Bildungsinitiative in Deutschland

    Berlin (dpa) - Google hat zur Eröffnung seines neuen Berliner Büros eine digitale Bildungsoffensive gestartet. Sundar Pichai, der Chef des Internetkonzerns, sagte, sein Unternehmen setze sich dafür ein, dass jeder Mensch von den Möglichkeiten digitaler Technologien profitieren könne. »weiter
    Lesen Sie auch:
  • WhatsApp beschränkt Weiterleitungsfunktion
  • Internet-Nutzung in Deutschland wächst weiter
  • 50 Millionen Euro Datenschutz-Strafe für Google


  • Wissenschaft

    Zebrabemalung schützt auch Menschen vor Stichen

    Budapest/Lund (dpa) - Eine hell-dunkel gestreifte Haut kann einer Studie zufolge auch Menschen vor manchen Insektenarten schützen. Viele indigene Völker in Afrika, Australien und Papua-Neuguinea sind bekannt dafür, ihre Körper mit hellen Streifen und Mustern zu bemalen. »weiter
    Lesen Sie auch:
  • ArianeGroup und Esa prüfen mögliche Mondmission
  • Gesundheits-Check für Ozeangiganten
  • Sport, Diät, kein Alkohol - bleibt es beim guten Vorsatz?
  • Börse
    DAX
    Chart
    DAX 11.056,00 -0,72%
    TecDAX 2.559,50 -1,20%
    EUR/USD 1,1364 +0,00%

    Quelle: Sponsor Deutsche Bank / Realtime Indikation