Neuerscheinungen
05.04.2016

«Das falsche Gesicht»: Anna Grues Detektiv ermittelt wieder

Berlin (dpa) Mit «Das falsche Gesicht» setzt die dänische Schriftstellerin Anna Grue ihre Krimiserie um den Privatermittler Dan Sommerdahl fort.

Eine Lehrerin wird erschlagen in ihrem Bauernhaus aufgefunden. Niemand kann sich vorstellen, wer die allseits beliebte Frau so gehasst haben könnte. Dann werden die blutverschmierten Turnschuhe ihrer Lebensgefährtin gefunden, und vieles deutet auf ein Eifersuchtsdrama hin, denn das Opfer war schwanger. Der mit der Verdächtigen bekannte Sommerdahl ermittelt auf eigene Faust und muss bald feststellen, dass nichts so ist, wie es auf den ersten Blick erscheint.

Was als Mordermittlung beginnt, wird im Roman zu einem psychologischen Verwirrspiel. Erst allmählich erkennt der Detektiv, dass viele Menschen ein falsches Gesicht zeigen und die Zusammenhänge viel komplizierter sind als es scheint.

Anna Grue: Das falsche Gesicht. Atrium Verlag, Zürich, 512 Seiten, 18,99 Euro, ISBN 978-3-85535-206-7



Thema des Tages

Nordkoreas Machthaber plant Abrüstungsschritte

Pjöngjang (dpa) - Nordkoreas Machthaber Kim Jong Un hat konkrete Abrüstungsschritte angekündigt. Auf einem Gipfel mit Südkoreas Präsidenten Moon Jae In in Pjöngjang bot Kim überraschend die Demontage seines wichtigsten Atomkomplexes an. »weiter
Lesen Sie auch:
  • Maaßen wird als Staatssekretär für Sicherheit zuständig sein
  • Gipfel-Ergebnisse: Atomstätte, Inspekteure und Olympia
  • Der Verfassungsschutz und seine Aufgaben
  • Computer

    IBM will «Black Box» der Künstlichen Intelligenz lüften

    Berlin (dpa) - IBM will mit einem neuen Software-Werkzeug mehr Transparenz in Anwendungen mit Künstlicher Intelligenz (KI) bringen und damit das Vertrauen in solche Lösungen stärken. »weiter
    Lesen Sie auch:
  • Musks Aktien-Tweet: Strafermittler wollen mehr Informationen
  • Patentstreit von Apple und Qualcomm geht weiter
  • Netzagentur verteidigt Pläne für Mobilfunk-Versteigerung


  • Wissenschaft

    Mikroplastik gelangt über Mücken in Vögel und Fledermäuse

    Reading (dpa) Mikroplastik kann Forschern zufolge über Mücken auch in Vögel, Fledermäuse und Spinnen gelangen. Winzige Kunststoffstückchen, die Mücken als Larven im Wasser geschluckt haben, seien auch noch in erwachsenen, fliegenden Insekten zu finden. »weiter
    Lesen Sie auch:
  • Tuberkulose bleibt tödlichste Infektionskrankheit vor Aids
  • Süchtig nach Likes und Strikes
  • Junge Meeresschildkröten stärker von Plastikmüll bedroht
  • Börse
    DAX
    Chart
    DAX 12.174,00 +0,13%
    TecDAX 2.876,75 -1,06%
    EUR/USD 1,1672 +0,01%

    Quelle: Sponsor Deutsche Bank / Realtime Indikation