Neuerscheinungen
05.04.2016

Neuer Fall für Tabor Süden: «Der einsame Engel»

München (dpa) - Tabor Südens Spürnase ist einmal mehr gefragt. Der Detektiv und Ex-Polizist ermittelt sozusagen in eigener Sache: Nach einem Brandanschlag auf die Detektei Liebergesell weiß keiner so genau, wie es in Zukunft weitergehen soll.

Südens Chefin Edith Liebergesell wollte die Agentur eigentlich schon vorher schließen. Dennoch nimmt Süden einen Auftrag an, der sich komplizierter entwickelt als es vorhersehbar war: Der Geschäftsmann Justus Greve ist verschwunden und will anscheinend nicht gefunden werden. Bei seiner Suche stößt Süden auf Ungereimtheiten, haufenweise Lügen und eine Mauer des Schweigens.

Der neue Fall des Detektivs «Der einsame Engel» zeigt einmal mehr, weshalb Autor Friedrich Ani das Genre Kriminalliteratur adelt und nicht von ungefähr etliche Auszeichnungen eingeheimst hat, darunter den Deutschen Krimi Preis und auch den Adolf-Grimme-Preis. Ani ist aber nicht nur für seine Tabor-Süden-Geschichten bekannt. Der 1959 geborene Autor schreibt auch erfolgreich Romane, Kinderbücher, Gedichte, Hörspiele und Kurzgeschichten.

Friedrich Ani: Der einsame Engel, Droemer Verlag München, 208 Seiten, 18,00 Euro, ISBN 978-3-4262-8147-5.



Thema des Tages

Deutschlands Weltmeister von Mexiko entzaubert

Moskau (dpa) - Am Ende des Kreuzverhörs vor der Weltpresse reagierte der von seiner Mannschaft irritierte Weltmeistercoach Joachim Löw mit Trotz. »weiter
Lesen Sie auch:
  • Engste CDU-Spitze kommt zu Asyl-Krisentreffen nach Berlin
  • Hans-Eckhard Sommer soll neuer Bamf-Chef werden
  • Rettungsschiff «Aquarius» in Spanien eingetroffen
  • Computer

    Kontroverse um Online-Spielsucht

    Genf (dpa) - Es sind schon Leute nach 20, 30 Stunden nonstop Computerspielen tot umgefallen. Ein 24-Jähriger in Shanghai 2015 etwa, der 19 Stunden bei «World of Warcraft» online war, oder 2012 ein Teenager in Taiwan, der 40 Stunden ohne Unterbrechung «Diablo 3» gespielt hatte. »weiter
    Lesen Sie auch:
  • Positives Cebit-Fazit: «Wurden für unseren Mut belohnt»
  • Apple hat 767 Zulieferer in Deutschland
  • Facebooks Kommunikationschef tritt zurück


  • Wissenschaft

    Alte Apfelsorten finden immer mehr Liebhaber

    Gnotzheim (dpa) - Sie heißen Zwiebelborsdorfer, Roter Herbstkalvill oder Kesseltaler Streifling - und sie werden von Maria Gentner liebevoll gehegt und gepflegt. »weiter
    Lesen Sie auch:
  • Himmlisches Hochbeet: Tomaten sollen in Satelliten wachsen
  • Gerst hilft bei Außeneinsatz
  • Baustart am neuen Cern-Teilchenbeschleuniger
  • Börse
    DAX
    Chart
    DAX 13.061,50 +0,39%
    TecDAX 2.873,25 +0,34%
    EUR/USD 1,1588 -0,06%

    Quelle: Sponsor Deutsche Bank / Realtime Indikation