Neuerscheinungen
15.03.2016

Verbrechen in der Berliner Modeszene 1927

Berlin (dpa) Mit einem Anschlag auf eine Modenschau beginnt Susanne Gogas neuer Roman «Es geschah in Schöneberg». Ein neues Modelabel will 1927 groß herauskommen, aber bei der ersten Vorstellung der neuen Kollektion sind einige Kleider so präpariert, dass die Models verletzt werden und der Ruf der Firma ruiniert ist.

Lange Zeit müssen sich die Polizisten jedoch nicht auf diesen Fall konzentrieren, denn ein Mann wird in seiner Wohnung erschlagen aufgefunden. Bald entdecken die Ermittler Hinweise, dass die beiden Fälle zusammenhängen könnten. Susanne Goga verbindet wie schon in ihren früheren Romanen um den realistisch gezeichneten Kommissar Leo Waechter auch hier eine spannende Krimihandlung mit Eindrücken der Lebenswirklichkeit im Berlin der 20er Jahre. Dazu gehören neben dem Privatleben der Ermittler auch Hinweise auf die Alltagskultur und die ersten Vorboten des nahenden Nationalsozialismus.

Susanne Goga: Es geschah in Schöneberg. Deutscher Taschenbuch Verlag, München, 331 Seiten, 9,95 Euro, ISBN 978-3-423-21622-7



Thema des Tages

In Zukunft mehr Wohngeld für Geringverdiener?

Berlin (dpa) - Geringverdiener sollen ab 2020 mehr Wohngeld bekommen. Das berichtet das Redaktionsnetzwerk Deutschland («RND») unter Berufung auf die Beschlussvorlage für den Wohngipfel am Freitag im Berliner Kanzleramt. »weiter
Lesen Sie auch:
  • Eintracht Frankfurt jubelt im Geistertempel - «Chapeau»
  • SPD hadert mit der «GroKo» - und manche auch mit Nahles
  • Nahles' Not
  • Computer

    Alexa soll Schlüsselrolle im vernetzten Zuhause spielen

    Seattle (dpa) - Amazon setzt mit neuen Geräten und Diensten für seine Assistenzsoftware Alexa zur Dominanz im vernetzten Zuhause an. »weiter
    Lesen Sie auch:
  • EuGH soll Haftung von Sharehostern klären
  • EU-Verbraucherkommissarin: Verliere Geduld mit Facebook
  • Kaspersky: Firmen müssen Cyber-Security-Pläne entwickeln


  • Wissenschaft

    Kassen zahlen Impfung gegen Papillomviren auch für Jungen

    Berlin (dpa) - Auch Jungen bekommen Schutzimpfungen gegen krebsauslösende Humane Papillomviren (HPV) künftig von der Kasse bezahlt. »weiter
    Lesen Sie auch:
  • Streit um Rechtschreib-Methode
  • Drei Kartelle kontrollieren Großteil des Elfenbeinhandels
  • Mikroplastik gelangt über Mücken in Vögel und Fledermäuse
  • Börse
    DAX
    Chart
    DAX 12.374,00 +0,39%
    TecDAX 2.834,25 +0,34%
    EUR/USD 1,1782 +0,04%

    Quelle: Sponsor Deutsche Bank / Realtime Indikation