Neuerscheinungen
15.03.2016

Historienthriller der Tudor-Zeit

Frankfurt (dpa) - Im Sommer 1546 liegt der englische König Heinrich VIII. offensichtlich im Sterben. Hinter den Kulissen entbrennt daher ein erbitterter Machtkampf zwischen den religiösen Reformern und den katholischen Konservativen um die Vorherrschaft im Land nach dem Tode des Königs.

In dieser kritischen Lage hat die Königin Catherine Parr, selbst den Reformern angehörig, eine religiöse Bekenntnisschrift verfasst, die ihr sehr schaden kann. Als das Manuskript gestohlen wird, beauftragt sie den Anwalt Matthew Shardlake, die Schrift wiederzubeschaffen. Der sticht jedoch mit seiner Suche in ein politisches Wespennest und gerät zwischen die Mühlsteine der Fraktionen, deren Ränke ihn zu vernichten drohen.

Der britische Jurist und Historiker C. J. Sansom beschreibt in «Die Schrift des Todes» in seltener Anschaulichkeit und Lebendigkeit die Tudor-Epoche. Er widersteht der Versuchung, wegen der Komplexität der religiösen Verwerfungen und der damit verbundenen politischen Machtspiele einer oberflächlich-seichten Darstellung zu erliegen. Vielmehr gelingt ihm das Kunststück, einen historisch fundierten Roman im Stile eines Politthrillers zu schreiben.

C. J. Sansom: Die Schrift des Todes, Fischer Verlag, Frankfurt, 768 Seiten, 14,99 Euro, ISBN 978-3-596-03337-9




Thema des Tages

Wie es weitergehen könnte im Brexit-Drama

London/Brüssel (dpa) - Premierministerin Theresa May hält trotz ihrer Niederlage im britischen Parlament in der vergangenen Woche stur an ihrem Brexit-Kurs fest. Und auch die EU-Partner in Brüssel beharren unnachgiebig auf ihrer Linie. »weiter
Lesen Sie auch:
  • Brexit Plan B: Machtkampf in London, Ratlosigkeit in Brüssel
  • «Werk ohne Autor» für Oscar nominiert
  • Merkel und Macron beschwören Einheit Europas
  • Computer

    Google startet digitale Bildungsinitiative in Deutschland

    Berlin (dpa) - Google hat zur Eröffnung seines neuen Berliner Büros eine digitale Bildungsoffensive gestartet. Sundar Pichai, der Chef des Internetkonzerns, sagte, sein Unternehmen setze sich dafür ein, dass jeder Mensch von den Möglichkeiten digitaler Technologien profitieren könne. »weiter
    Lesen Sie auch:
  • WhatsApp beschränkt Weiterleitungsfunktion
  • Internet-Nutzung in Deutschland wächst weiter
  • 50 Millionen Euro Datenschutz-Strafe für Google


  • Wissenschaft

    Zebrabemalung schützt auch Menschen vor Stichen

    Budapest/Lund (dpa) - Eine hell-dunkel gestreifte Haut kann einer Studie zufolge auch Menschen vor manchen Insektenarten schützen. Viele indigene Völker in Afrika, Australien und Papua-Neuguinea sind bekannt dafür, ihre Körper mit hellen Streifen und Mustern zu bemalen. »weiter
    Lesen Sie auch:
  • ArianeGroup und Esa prüfen mögliche Mondmission
  • Gesundheits-Check für Ozeangiganten
  • Sport, Diät, kein Alkohol - bleibt es beim guten Vorsatz?
  • Börse
    DAX
    Chart
    DAX 11.056,00 -0,72%
    TecDAX 2.559,50 -1,20%
    EUR/USD 1,1364 +0,01%

    Quelle: Sponsor Deutsche Bank / Realtime Indikation