Neuerscheinungen
15.03.2016

Historienthriller der Tudor-Zeit

Frankfurt (dpa) - Im Sommer 1546 liegt der englische König Heinrich VIII. offensichtlich im Sterben. Hinter den Kulissen entbrennt daher ein erbitterter Machtkampf zwischen den religiösen Reformern und den katholischen Konservativen um die Vorherrschaft im Land nach dem Tode des Königs.

In dieser kritischen Lage hat die Königin Catherine Parr, selbst den Reformern angehörig, eine religiöse Bekenntnisschrift verfasst, die ihr sehr schaden kann. Als das Manuskript gestohlen wird, beauftragt sie den Anwalt Matthew Shardlake, die Schrift wiederzubeschaffen. Der sticht jedoch mit seiner Suche in ein politisches Wespennest und gerät zwischen die Mühlsteine der Fraktionen, deren Ränke ihn zu vernichten drohen.

Der britische Jurist und Historiker C. J. Sansom beschreibt in «Die Schrift des Todes» in seltener Anschaulichkeit und Lebendigkeit die Tudor-Epoche. Er widersteht der Versuchung, wegen der Komplexität der religiösen Verwerfungen und der damit verbundenen politischen Machtspiele einer oberflächlich-seichten Darstellung zu erliegen. Vielmehr gelingt ihm das Kunststück, einen historisch fundierten Roman im Stile eines Politthrillers zu schreiben.

C. J. Sansom: Die Schrift des Todes, Fischer Verlag, Frankfurt, 768 Seiten, 14,99 Euro, ISBN 978-3-596-03337-9




Thema des Tages

Nordkoreas Machthaber plant Abrüstungsschritte

Pjöngjang (dpa) - Nordkoreas Machthaber Kim Jong Un hat konkrete Abrüstungsschritte angekündigt. Auf einem Gipfel mit Südkoreas Präsidenten Moon Jae In in Pjöngjang bot Kim überraschend die Demontage seines wichtigsten Atomkomplexes an. »weiter
Lesen Sie auch:
  • Maaßen wird als Staatssekretär für Sicherheit zuständig sein
  • Gipfel-Ergebnisse: Atomstätte, Inspekteure und Olympia
  • Der Verfassungsschutz und seine Aufgaben
  • Computer

    IBM will «Black Box» der Künstlichen Intelligenz lüften

    Berlin (dpa) - IBM will mit einem neuen Software-Werkzeug mehr Transparenz in Anwendungen mit Künstlicher Intelligenz (KI) bringen und damit das Vertrauen in solche Lösungen stärken. »weiter
    Lesen Sie auch:
  • Musks Aktien-Tweet: Strafermittler wollen mehr Informationen
  • Patentstreit von Apple und Qualcomm geht weiter
  • Netzagentur verteidigt Pläne für Mobilfunk-Versteigerung


  • Wissenschaft

    Mikroplastik gelangt über Mücken in Vögel und Fledermäuse

    Reading (dpa) Mikroplastik kann Forschern zufolge über Mücken auch in Vögel, Fledermäuse und Spinnen gelangen. Winzige Kunststoffstückchen, die Mücken als Larven im Wasser geschluckt haben, seien auch noch in erwachsenen, fliegenden Insekten zu finden. »weiter
    Lesen Sie auch:
  • Tuberkulose bleibt tödlichste Infektionskrankheit vor Aids
  • Süchtig nach Likes und Strikes
  • Junge Meeresschildkröten stärker von Plastikmüll bedroht
  • Börse
    DAX
    Chart
    DAX 12.174,00 +0,13%
    TecDAX 2.876,75 -1,06%
    EUR/USD 1,1672 +0,01%

    Quelle: Sponsor Deutsche Bank / Realtime Indikation