Rezensionen
08.03.2016

«Unterleuten»: eine Dorfgesellschaft implodiert

Von Birgit Zimmermann, dpa

Leipzig (dpa) - Keine Frage, Juli Zeh kann es. Das beweist die vielfach ausgezeichnete Autorin («Adler und Engel», «Spieltrieb») seit mehr als 15 Jahren. Jetzt hat die 41-Jährige mit «Unterleuten» einen Gesellschaftsroman geschrieben. Für sie die Königsdisziplin, in der sie sich laut Klappentext ihr ganzes schriftstellerisches Leben lang versuchen wollte. Das provoziert natürlich die Frage: Kann Juli Zeh auch Gesellschaftsroman?

Die Autorin hat ihre Geschichte in der brandenburgischen Ostprignitz angesiedelt, im Dorf Unterleuten. Somit liegt es auf der Hand, dass Figuren mit DDR-Vergangenheit auftreten müssen. Dazu kommen Zuzügler aus dem Westen, etwa eine junge Pferdenärrin, die für ihren geliebten Vierbeiner «Bergamotte» ein kleines Tierparadies schaffen will und dabei keine Moral mehr kennt. Und auch ein reicher Grundstücksspekulant aus Bayern, der mal eben etliche Hektar Land um Unterleuten ersteigert hat, betritt die Szenerie.

Insgesamt elf Protagonisten bevölkern Unterleuten. Zeh stellt sie am Anfang nacheinander vor. Sie nehmen den Leser aus ihrer jeweiligen Perspektive mit in den Dorfkosmos. Jeder hat seine eigene Wahrheit, seine Geschichte, seine Sicht auf die Dinge. Zeh verwebt alles geschickt miteinander. Schnell ahnt man, dass im idyllischen Unterleuten gar nichts gut ist. Als dann auch noch ein Unternehmen einen Windpark errichten will, gerät das Dorf vollends aus den Fugen.

Der Gesellschaftsroman zielt per Definition auf die Zeitgeschichte. Zeh ist in Unterleuten also ganz richtig, wenn sie deutsch-deutsche Historie und Gegenwart, die emotional geführte Debatte um Windräder, Bodenspekulation und anderes aufgreifen will. Zudem widmet sie sich intensiv der Frage, was eine Dorfgesellschaft im Inneren zusammenhält. Nicht viel, so scheint es, weil alle Protagonisten ihre eigenen Interessen verfolgen. Dass keiner etwas Böses will, führt noch lange nicht dazu, dass sie etwas Gutes machen.

«Unterleuten» ist sorgfältig konzipiert. Jeder der Charaktere könnte einem tatsächlich so begegnet sein. Allerdings wirkt manches auch einfach überstrapaziert und überzeichnet. Warum zum Beispiel muss der schluffige Nerd-Freund der Pferdenärrin, der nur ihr zuliebe mit nach Unterleuten gezogen ist und eigentlich lieber in Berlin Computerspiele programmiert, mit Nachnamen Wachs heißen? Wachs, wachsweich, schon verstanden.

Es ist nicht ohne Risiko, wenn Schriftsteller aktuelle Themen in Romanform gießen wollen. Die Grenze zum Sachbuch, zum Journalismus, zum Essay ist nahe und so mancher «Roman» lässt literarisch-ästhetische Qualitäten vermissen. Auch «Unterleuten» bewegt sich an dieser Grenze. Aber Juli Zeh spielt ihre Stärken als Erzählerin aus. Und beweist: Sie kann auch den gut lesbaren Gesellschaftsroman über eine fragile Dorfgemeinschaft.

Juli Zeh: Unterleuten. Luchterhand Verlag, München, 640 Seiten, 24,99 Euro, ISBN 978-3-630-87487-6.



Thema des Tages

Sieger Erdogan: Wahl wird Jahrhundert unseres Landes prägen

Istanbul (dpa) - Nach seinem Wahlsieg in der Türkei kann Staatspräsident Recep Tayyip Erdogan mindestens fünf Jahre lang mit deutlich mehr Macht weiterregieren. »weiter
Lesen Sie auch:
  • Abgeordnete: Lage an Bord der «Lifeline» spitzt sich zu
  • Das Präsidialsystem in der Türkei
  • Tajani fordert Milliarden zur Schließung der Mittelmeerroute
  • Computer

    Uber beteuert Neuanfang nach Verlust von Taxi-Lizenz

    London (dpa) - Der Fahrdienst-Vermittler Uber hat sich nach eigenen Angaben seit dem Verlust seiner Taxi-Lizenz in London in Sachen Fahrgast-Sicherheit komplett neu aufgestellt. Das sagte der Anwalt des US-Unternehmens, Tom de la Mare, vor einem Gericht in London. »weiter
    Lesen Sie auch:
  • «Top 500»: USA holt sich Krone bei Supercomputern zurück
  • Barley: WhatsApp-Kommunikation in andere Dienste ermöglichen
  • Unterhalten mit Relevanz: Grimme Online Award verliehen


  • Wissenschaft

    Pflanzen-Fiebermessen aus dem All

    Washington (dpa) - Die US-Raumfahrtbehörde Nasa will von der Internationalen Raumstation ISS aus die Temperatur und damit den Zustand von Pflanzen auf der Erde ermitteln. Quasi Fiebermessen aus dem All. »weiter
    Lesen Sie auch:
  • Tropfender Wasserhahn: Rätsel um «Plopp»-Geräusch gelöst
  • Neue Leitlinien zur Behandlung von ADHS
  • Morgens wird eher analytisch getwittert, abends emotional
  • Börse
    DAX
    Chart
    DAX 12.376,50 -1,62%
    TecDAX 2.759,75 -1,40%
    EUR/USD 1,1683 +0,16%

    Quelle: Sponsor Deutsche Bank / Realtime Indikation