Neuerscheinungen
08.03.2016

Die unglaubliche Geschichte eines Schiffbrüchigen

München (dpa) - «Ich brauchte eine ganze Minute, bis ich die Hand nach dem Sand ausstreckte. Ich packte eine Faustvoll davon und hielt sie fest, wie einen Schatz.» So schildert José Salvador Alvarenga den bewegenden Moment seiner Rettung. Nach fast 15 Monaten Odyssee auf hoher See strandete der schiffbrüchige Fischer auf einer kleinen Pazifik-Insel.

In seinem Buch «438 Tage» schildert der Journalist Jonathan Franklin die abenteuerliche Geschichte des Mexikaners. Eigentlich will Alvarenga mit seinem Kumpel Córdoba am 18. November 2012 nur zum Fischen aufs Meer hinausfahren, doch dann geraten die beiden Männer in einen schweren Sturm, ihr Boot reibt fortan ziellos auf dem Pazifik dahin. Jonathans Buch schildert packend Alvarengas erbitterten Überlebenskampf. Während sein Freund depressiv wird und schließlich stirbt, hält Alvarenga dank seines eisernen Willens durch. Er lernt Vögel mit bloßen Händen zu fangen und Schildkröten auseinanderzunehmen. Jonathans Buch ist eine Hommage an einen einfachen Fischer, der über sich selbst hinauswächst.

Jonathan Franklin: 438 Tage. Überlebenskampf auf dem Pazifik, Malik Verlag, München, 336 Seiten, 19,99 Euro, ISBN 978-3-89029-466-7.



Thema des Tages

Von Porsche gibt es künftig keinen Diesel mehr

Berlin (dpa) - Porsche steigt als erster deutscher Autokonzern aus dem Diesel aus. «Von Porsche wird es künftig keinen Diesel mehr geben», sagte der Vorstandschef des Stuttgarter Sportwagenbauers, Oliver Blume, der «Bild am Sonntag». »weiter
Lesen Sie auch:
  • Koalitions-Streit: Seehofer hält an Maaßen fest
  • Tollhaus-Tage einer Koalition: Eine Rekonstruktion
  • Mutmaßliches Kavanaugh-Opfer will vor US-Senat aussagen
  • Computer

    IBM-Manager: Computer werden nicht die Kontrolle übernehmen

    Ehningen (dpa) - Computer und Roboter werden nach Einschätzung des obersten IBM-Digitalstrategen auf lange Sicht nicht die Kontrolle übernehmen. «Computer werden keine autonomen Entscheidungen treffen», sagte IBM-Manager Bob Lord im Gespräch mit der Deutschen Presse-Agentur. »weiter
    Lesen Sie auch:
  • Amazon will Schlüsselrolle im vernetzten Zuhause einnehmen
  • EuGH soll Haftung von Sharehostern klären
  • EU-Verbraucherkommissarin: Verliere Geduld mit Facebook


  • Wissenschaft

    Roboter-Kundschafter auf Asteroiden gelandet

    Tokio (dpa) - Zwei kleine Roboter-Kundschafter der japanischen Raumsonde «Hayabusa2» sind 300 Millionen Kilometer von der Erde entfernt auf dem Asteroiden Ryugu gelandet. Das gab die japanische Raumfahrtbehörde Jaxa bekannt. »weiter
    Lesen Sie auch:
  • Grüner Knollenblätterpilz zum Pilz des Jahres 2019 gewählt
  • Extrem seltener Käfer weiter verbreitet als gedacht
  • Foodwatch: Kaum Zuckerreduzierung bei Erfrischungsgetränken
  • Börse
    DAX
    Chart
    DAX 12.404,00 -0,22%
    TecDAX 2.813,75 -0,11%
    EUR/USD 1,1750 +0,01%

    Quelle: Sponsor Deutsche Bank / Realtime Indikation