News
15.06.2018

Vergiftete Katze: Blasse Schleimhäute sind ein Warnzeichen

Bonn (dpa/tmn) - Katzen prüfen in der Regel ganz genau, was sie fressen. Daher kommt es im Vergleich zu anderen Tieren seltener vor, dass sie etwas Giftiges zu sich nehmen. Dennoch kann es passieren - etwa wenn das Tier eine vergiftete Maus oder den Köder selbst gefressen hat.

Am häufigsten ist eine Vergiftung durch Rattengift bei Freigängerkatzen, teilt der Deutsche Tierschutzbund mit. Je nachdem, wie viel Gift die Katze aufgenommen hat, kann sie innere Blutungen bekommen, häufig in Verbindung mit erkennbar blassen Schleimhäuten, vor allem in der Maulschleimhaut. In schweren Fällen können Bluttransfusionen nötig sein.

In jedem Fall sollten Halter ihr Tier bei Verdacht auf eine Vergiftung sofort zum Tierarzt bringen. Falls möglich, sollten Halter eine Probe des Giftes mitnehmen. Hilfreich ist auch die Information, wann das Tier das Gift gefressen hat.

Auf keinen Fall sollten Halter eigenmächtig versuchen, das Tier mit Milch oder Pflanzenöl zum Erbrechen zu bringen: Dabei könnte die Katze ersticken.



Thema des Tages

FC Bayern dran am BVB: 3:2-Sieg in Augsburg

Augsburg (dpa) - Nach dem schnellsten Eigentor der Liga-Geschichte hat der FC Bayern seine Pflichtaufgabe vor dem Champions-League-Kracher gegen den FC Liverpool glanzlos erledigt. »weiter
Lesen Sie auch:
  • Deutschland will mehr für Verteidigung tun
  • Die neun wichtigsten Köpfe der Sicherheitskonferenz
  • Das Ringen der großen Mächte ist zurück
  • Computer

    5G: Eilantrag von Vodafone könnte Frequenzauktion verzögern

    Köln (dpa) - Der Widerstand gegen Mobilfunk-Ausbauregeln der Bundesnetzagentur verstärkt sich. Nach Telefónica reichte mit Vodafone ein weiterer Netzbetreiber Antrag auf Eilrechtsschutz beim Kölner Verwaltungsgericht ein, wie ein Behördensprecher sagte. »weiter
    Lesen Sie auch:
  • IT-Verband gegen Smartphone-Verbot für Kinder unter 14
  • Facebook droht Milliarden-Datenschutzstrafe in den USA
  • Deutschland will bei Künstliche Intelligenz aufholen


  • Wissenschaft

    Zecken breiten sich aus: Höchststand bei Hirnentzündung FSME

    Berlin (dpa) - In Deutschland sind 2018 überdurchschnittlich viele Menschen an der von Zecken übertragenen Hirnentzündung FSME erkrankt. Zudem gab es bei den Risikogebieten einen Sprung nach Norden. »weiter
    Lesen Sie auch:
  • In die Fotofalle getappt: Seltener schwarzer Leopard gefilmt
  • Nasa gibt Mars-Rover «Opportunity» auf
  • Neue Schildkrötenart steht kurz vor Ausrottung
  • Börse
    DAX
    Chart
    DAX 11.337,50 +2,23%
    TecDAX 2.593,00 +1,13%
    EUR/USD 1,1293 -0,02%

    Quelle: Sponsor Deutsche Bank / Realtime Indikation