News
15.06.2018

Vergiftete Katze: Blasse Schleimhäute sind ein Warnzeichen

Bonn (dpa/tmn) - Katzen prüfen in der Regel ganz genau, was sie fressen. Daher kommt es im Vergleich zu anderen Tieren seltener vor, dass sie etwas Giftiges zu sich nehmen. Dennoch kann es passieren - etwa wenn das Tier eine vergiftete Maus oder den Köder selbst gefressen hat.

Am häufigsten ist eine Vergiftung durch Rattengift bei Freigängerkatzen, teilt der Deutsche Tierschutzbund mit. Je nachdem, wie viel Gift die Katze aufgenommen hat, kann sie innere Blutungen bekommen, häufig in Verbindung mit erkennbar blassen Schleimhäuten, vor allem in der Maulschleimhaut. In schweren Fällen können Bluttransfusionen nötig sein.

In jedem Fall sollten Halter ihr Tier bei Verdacht auf eine Vergiftung sofort zum Tierarzt bringen. Falls möglich, sollten Halter eine Probe des Giftes mitnehmen. Hilfreich ist auch die Information, wann das Tier das Gift gefressen hat.

Auf keinen Fall sollten Halter eigenmächtig versuchen, das Tier mit Milch oder Pflanzenöl zum Erbrechen zu bringen: Dabei könnte die Katze ersticken.



Thema des Tages

Wie es weitergehen könnte im Brexit-Drama

London/Brüssel (dpa) - Premierministerin Theresa May hält trotz ihrer Niederlage im britischen Parlament in der vergangenen Woche stur an ihrem Brexit-Kurs fest. Und auch die EU-Partner in Brüssel beharren unnachgiebig auf ihrer Linie. »weiter
Lesen Sie auch:
  • Brexit Plan B: Machtkampf in London, Ratlosigkeit in Brüssel
  • «Werk ohne Autor» für Oscar nominiert
  • Merkel und Macron beschwören Einheit Europas
  • Computer

    Google startet digitale Bildungsinitiative in Deutschland

    Berlin (dpa) - Google hat zur Eröffnung seines neuen Berliner Büros eine digitale Bildungsoffensive gestartet. Sundar Pichai, der Chef des Internetkonzerns, sagte, sein Unternehmen setze sich dafür ein, dass jeder Mensch von den Möglichkeiten digitaler Technologien profitieren könne. »weiter
    Lesen Sie auch:
  • WhatsApp beschränkt Weiterleitungsfunktion
  • Internet-Nutzung in Deutschland wächst weiter
  • 50 Millionen Euro Datenschutz-Strafe für Google


  • Wissenschaft

    Zebrabemalung schützt auch Menschen vor Stichen

    Budapest/Lund (dpa) - Eine hell-dunkel gestreifte Haut kann einer Studie zufolge auch Menschen vor manchen Insektenarten schützen. Viele indigene Völker in Afrika, Australien und Papua-Neuguinea sind bekannt dafür, ihre Körper mit hellen Streifen und Mustern zu bemalen. »weiter
    Lesen Sie auch:
  • ArianeGroup und Esa prüfen mögliche Mondmission
  • Gesundheits-Check für Ozeangiganten
  • Sport, Diät, kein Alkohol - bleibt es beim guten Vorsatz?
  • Börse
    DAX
    Chart
    DAX 11.056,00 -0,72%
    TecDAX 2.559,50 -1,20%
    EUR/USD 1,1363 +0,00%

    Quelle: Sponsor Deutsche Bank / Realtime Indikation