News
30.05.2018

Trinken aus dem Gemeinschaftsnapf schadet Hunden nicht

Frankfurt/Main (dpa/tmn) - In Restaurants, im Biergarten und selbst beim Tierarzt steht oft ein Wassernapf für Hunde herum. Aber sollten Halter ihr Tier einfach daraus trinken lassen?

Oder besteht die Gefahr, dass sich über den Napf Keime verbreiten, wenn schon mehrere Hunde ihre Zunge darin hatten? Wenn das Tier gesund und nicht immungeschwächt ist, besteht kein Grund zur Sorge: «Hunde trinken ja auch aus Bächen und Pfützen, und nichts passiert», erklärt Astrid Behr vom Bundesverband praktizierender Tierärzte.

Im Zweifel sollten Halter einen kurzen Blick in den Napf werfen: Sehen er und das Wasser darin sauber aus? Oder völlig verdreckt? Ansonsten können Halter in Gaststätten oder beim Tierarzt einfach nachfragen, wie oft das Wasser gewechselt wird - und daraus ihre Rückschlüsse ziehen. Idealerweise wird es mehrmals täglich ausgetauscht.



Thema des Tages

Last-Minute-Niederlage für Schalke gegen Manchester City

Gelsenkirchen (dpa) - Was für ein bitteres Ende nach einem packenden Fußball-Fest! Der FC Schalke 04 hat gegen das Millionen-Ensemble von Manchester City trotz Überzahl und einer 2:1-Führung noch eine 2:3-Niederlage kassiert. »weiter
Lesen Sie auch:
  • Digitalpakt für Deutschlands Schulen kann kommen
  • «Gorch-Fock»-Werft stellt Insolvenzantrag
  • Wirtschaftskrimi um die Gorch Fock
  • Computer

    Samsung bringt aufklappbares Smartphone für 2000 Euro heraus

    San Francisco (dpa) - Samsung wagt im Smartphone-Markt den Vorstoß in eine neue Geräte-Kategoriew mit einem Telefon, das sich zu einem Tablet auffalten lässt. Das Gerät mit dem Namen Galaxy Fold soll zum Preis von 2000 Euro im Mai in den Handel kommen. »weiter
    Lesen Sie auch:
  • Internet aus dem All: Gibt es bald Netz für alle?
  • Gegen den Trend: Deutscher Smartphone-Markt legt weiter zu
  • Ein Assistent mit «gesundem Menschenverstand»


  • Wissenschaft

    Ein See in knalligem Pink

    Melbourne (dpa) - Hohe Temperaturen und viel Sonne haben einen See in Australien in ein pinkes Gewässer verwandelt. Die Farbe stamme von Algen, die in dem See in einem Park in Melbourne wachsen, wie die zuständige Behörde, Parks Victoria, auf ihrer Facebook-Seite mitteilte. »weiter
    Lesen Sie auch:
  • Fortschritt im Kampf gegen Ebola im Kongo
  • Jagd auf Affen half Homo sapiens beim Überleben im Regenwald
  • Studie: Wölfe wählen Militärgelände gern als Lebensraum
  • Börse
    DAX
    Chart
    DAX 11.432,50 +1,09%
    TecDAX 2.617,25 -0,62%
    EUR/USD 1,1344 -0,02%

    Quelle: Sponsor Deutsche Bank / Realtime Indikation