News
25.05.2018

Hunde fressen Kot: Futterumstellung kann dagegen helfen

Berlin (dpa/tmn) - Manche Hunde haben die Angewohnheit, Kot zu fressen. Nicht den eignen, sondern bevorzugt den anderer Tiere.Abhilfe können Halter schaffen, indem sie ihr Tier mit rohem Pansen vom Rind oder Schaf füttern, rät Tina Hölscher von der Organisation Aktion Tier.

Vermutlich fehlen Haushunden die Mikroorganismen, die früher im Darm der Beutetiere enthalten waren. Das heutige Futter sei zu steril. Die vom Hund benötigten Bakterien befinden sich dagegen in den Ausscheidungen anderer Säugetiere. Werden die Bakterien über das Füttern zugeführt, erlischt oft das Bedürfnis, Kot zu fressen. Um die Bandbreite der zugeführten Mikroorganismen zusätzlich zu erhöhen, können Halter ihrem Tier auch Naturjoghurt zu fressen geben, empfiehlt Hölscher.

Eine eindeutige Erklärung, warum es zur sogenannten Koprophagie kommt, gibt es nicht. Studien zeigen, dass vor allem weibliche Tiere frischen Kot fressen. Das Verhalten könnte mit dem aus früheren Zeiten stammenden Bedürfnis zu tun haben, die Rudelhöhle sauber zu halten.



Thema des Tages

Wie es weitergehen könnte im Brexit-Drama

London/Brüssel (dpa) - Premierministerin Theresa May hält trotz ihrer Niederlage im britischen Parlament in der vergangenen Woche stur an ihrem Brexit-Kurs fest. Und auch die EU-Partner in Brüssel beharren unnachgiebig auf ihrer Linie. »weiter
Lesen Sie auch:
  • Brexit Plan B: Machtkampf in London, Ratlosigkeit in Brüssel
  • «Werk ohne Autor» für Oscar nominiert
  • Merkel und Macron beschwören Einheit Europas
  • Computer

    Google startet digitale Bildungsinitiative in Deutschland

    Berlin (dpa) - Google hat zur Eröffnung seines neuen Berliner Büros eine digitale Bildungsoffensive gestartet. Sundar Pichai, der Chef des Internetkonzerns, sagte, sein Unternehmen setze sich dafür ein, dass jeder Mensch von den Möglichkeiten digitaler Technologien profitieren könne. »weiter
    Lesen Sie auch:
  • WhatsApp beschränkt Weiterleitungsfunktion
  • Internet-Nutzung in Deutschland wächst weiter
  • 50 Millionen Euro Datenschutz-Strafe für Google


  • Wissenschaft

    Zebrabemalung schützt auch Menschen vor Stichen

    Budapest/Lund (dpa) - Eine hell-dunkel gestreifte Haut kann einer Studie zufolge auch Menschen vor manchen Insektenarten schützen. Viele indigene Völker in Afrika, Australien und Papua-Neuguinea sind bekannt dafür, ihre Körper mit hellen Streifen und Mustern zu bemalen. »weiter
    Lesen Sie auch:
  • ArianeGroup und Esa prüfen mögliche Mondmission
  • Gesundheits-Check für Ozeangiganten
  • Sport, Diät, kein Alkohol - bleibt es beim guten Vorsatz?
  • Börse
    DAX
    Chart
    DAX 11.056,00 -0,72%
    TecDAX 2.559,50 -1,20%
    EUR/USD 1,1364 +0,01%

    Quelle: Sponsor Deutsche Bank / Realtime Indikation