News
09.03.2018

Süßwassergarnelen vertragen sich gut mit Fischen

Sparneck (dpa/tmn) - Süßwassergarnelen mögen andere Tiere. Am besten vertragen sie sich mit kleinen Salmlern, Bärblingen oder Guppys.

Auch mit kleinen Welsen klappt das Zusammenleben meist gut, erklärt der Verband Deutscher Vereine für Aquarien- und Terrarienkunde. Schwierig wird es dagegen mit Buntbarschen: Sie zählen zu den Raubfischen.

Doch nicht alle Süßwassergarnelen sind harmlos: Aquarienbesitzer entscheiden sich am besten für Zwerg- und Fächergarnelen. Auch die Amanogarnele oder die Japanische Süßwassergarnele ist unkompliziert. Obendrein befreien sie das Aquarium von lästigen Algen.

Großarmgarnelen eignen sich dagegen nur bedingt zur Vergesellschaftung. Einige dieser Schalentiere haben so kräftige Scheren, dass sie kleine Fische wie Neonsalmler oder Guppys blitzschnell packen können.



Thema des Tages

Merz gibt seine Bewerbung ab: Traue mir ein Ministeramt zu

Berlin (dpa) - Ex-Unionsfraktionschef Friedrich Merz (CDU) hat nach seiner Niederlage im Kampf um den CDU-Vorsitz indirekt einen Wechsel ins Kabinett von Kanzlerin Angela Merkel (CDU) angeboten. »weiter
Lesen Sie auch:
  • London verstärkt Vorbereitungen für Brexit ohne Abkommen
  • Europas Autobauer reagieren entsetzt auf schärfere CO2-Werte
  • Wie der Brexit schon jetzt der Wirtschaft schadet
  • Computer

    Trump gewinnt Follower - und greift Twitter trotzdem an

    Washington (dpa) - US-Präsident Donald Trump hat den Internetgiganten Google, Facebook und Twitter erneut Voreingenommenheit für die oppositionellen Demokraten vorgeworfen. Die drei Firmen seien so parteiisch, dass es «lächerlich» sei, schrieb Trump auf Twitter. »weiter
    Lesen Sie auch:
  • Facebook-Managerin Sandberg bei DLD-Konferenz in München
  • Amazon erwägt Sprach-Mikrowelle nach Deutschland zu bringen
  • Mitbegründer von Vine stirbt mit 34


  • Wissenschaft

    Dramatischer Schwund: Mit den Rebhühnern geht es abwärts

    Berlin/Hannover (dpa) - Die Zahl der Rebhühner nimmt in Deutschland weiter dramatisch ab. Das Verbreitungsgebiet des einst für die Felder typischen Vogels sei in acht Jahren um ein Drittel geschrumpft, teilte der Deutsche Jagdverband (DJV) mit. »weiter
    Lesen Sie auch:
  • Astronomen entdecken am weitesten entferntes Objekt
  • Schlafentzug setzt Belohnungssystem in Gang
  • Wie Nepal den Bengalgeier retten will
  • Börse
    DAX
    Chart
    DAX 10.772,00 -0,00%
    TecDAX 2.489,25 -0,35%
    EUR/USD 1,1363 +0,13%

    Quelle: Sponsor Deutsche Bank / Realtime Indikation