News
05.03.2018

Ein Salzstein reicht für Pferde aus

Halle (dpa/tmn) - Zu viel Salz kann Pferden schaden. Halter sollten ihrem Tier deshalb kein zusätzliches Salz über das Futter geben, ein Salzstein im Stall reicht aus.

Pferde können sich nicht auf eine erhöhte Salzzugabe einstellen, und der Mineralhaushalt kann dadurch gestört werden. Zu diesem Ergebnis kommt eine Studie, an der Forscher der

Martin-Luther-UniversitätHalle-Wittenberg beteiligt waren.

Die Forscher fütterten Pferde über einige Wochen lang mit Futter, das entweder ohne zusätzliches Salz auskam oder damit angereichert war. Dabei stellt sich heraus, dass die Tiere schon auf kleinere Mengen an zusätzlichem Salz reagieren. So bewirkten bereits 50 Gramm Salz pro Tag einen deutlich erhöhten Kalziumverlust. Das ist vor allem ein Problem für wachsende oder sportlich sehr aktive Pferde, die Kalzium im Knochen deponieren müssen.



Thema des Tages

Nordkoreas Machthaber plant Abrüstungsschritte

Pjöngjang (dpa) - Nordkoreas Machthaber Kim Jong Un hat konkrete Abrüstungsschritte angekündigt. Auf einem Gipfel mit Südkoreas Präsidenten Moon Jae In in Pjöngjang bot Kim überraschend die Demontage seines wichtigsten Atomkomplexes an. »weiter
Lesen Sie auch:
  • Atomstreit: Kim spielt den Ball zurück zu Trump
  • Heftige Kritik an Maaßen-Deal - Empörung in der SPD
  • Gipfel-Ergebnisse: Atomstätte, Inspekteure und Olympia
  • Computer

    IBM will «Black Box» der Künstlichen Intelligenz lüften

    Berlin (dpa) - IBM will mit einem neuen Software-Werkzeug mehr Transparenz in Anwendungen mit Künstlicher Intelligenz (KI) bringen und damit das Vertrauen in solche Lösungen stärken. »weiter
    Lesen Sie auch:
  • Musks Aktien-Tweet: Strafermittler wollen mehr Informationen
  • Patentstreit von Apple und Qualcomm geht weiter
  • Netzagentur verteidigt Pläne für Mobilfunk-Versteigerung


  • Wissenschaft

    Mikroplastik gelangt über Mücken in Vögel und Fledermäuse

    Reading (dpa) Mikroplastik kann Forschern zufolge über Mücken auch in Vögel, Fledermäuse und Spinnen gelangen. Winzige Kunststoffstückchen, die Mücken als Larven im Wasser geschluckt haben, seien auch noch in erwachsenen, fliegenden Insekten zu finden. »weiter
    Lesen Sie auch:
  • Tuberkulose bleibt tödlichste Infektionskrankheit vor Aids
  • Süchtig nach Likes und Strikes
  • Junge Meeresschildkröten stärker von Plastikmüll bedroht
  • Börse
    DAX
    Chart
    DAX 12.192,50 +0,29%
    TecDAX 2.869,25 -1,32%
    EUR/USD 1,1670 -0,00%

    Quelle: Sponsor Deutsche Bank / Realtime Indikation