News
23.02.2018

Joggingdistanz bei Hunden nur langsam steigern

Düsseldorf (dpa/tmn) - Hunde bauen Fitness erst allmählich auf. Wer den Vierbeiner zum Joggen mitnehmen möchte, sollte das Pensum deshalb langsam steigern.

Am Anfang ist für Hunde lockerer Trab die angenehmste Gangart. Halter können das Tier zum Beispiel im Wechsel fünf Minuten laufen und fünf Minuten gehen lassen. Die Laufdistanz kann man mit jedem weiteren Training erhöhen, erklärt Hundetrainer Anton Fichtlmeier.

Wer mit seinem Tier länger als zehn Kilometer unterwegs sein möchte, sollte vorher das Okay des Tierarztes einholen.

Nicht für jeden Hund ist Joggen aber gesund: Kurzbeinige Rassen tun sich schwer mit langen Strecken. Alte Hunde oder solche mit kurzer Nase, etwa der Mops oder die französische Bulldogge, sind gar nicht zum Joggen geeignet.

Auch bei Tieren, die noch keine zwölf Monate alt sind, rät Fichtlmeier zur Vorsicht: Die Muskeln und Gelenke sind noch zu empfindlich für größere sportliche Aktivitäten.



Thema des Tages

Merz gibt seine Bewerbung ab: Traue mir ein Ministeramt zu

Berlin (dpa) - Ex-Unionsfraktionschef Friedrich Merz (CDU) hat nach seiner Niederlage im Kampf um den CDU-Vorsitz indirekt einen Wechsel ins Kabinett von Kanzlerin Angela Merkel (CDU) angeboten. »weiter
Lesen Sie auch:
  • London verstärkt Vorbereitungen für Brexit ohne Abkommen
  • Europas Autobauer reagieren entsetzt auf schärfere CO2-Werte
  • Wie der Brexit schon jetzt der Wirtschaft schadet
  • Computer

    Trump gewinnt Follower - und greift Twitter trotzdem an

    Washington (dpa) - US-Präsident Donald Trump hat den Internetgiganten Google, Facebook und Twitter erneut Voreingenommenheit für die oppositionellen Demokraten vorgeworfen. Die drei Firmen seien so parteiisch, dass es «lächerlich» sei, schrieb Trump auf Twitter. »weiter
    Lesen Sie auch:
  • Facebook-Managerin Sandberg bei DLD-Konferenz in München
  • Amazon erwägt Sprach-Mikrowelle nach Deutschland zu bringen
  • Mitbegründer von Vine stirbt mit 34


  • Wissenschaft

    Dramatischer Schwund: Mit den Rebhühnern geht es abwärts

    Berlin/Hannover (dpa) - Die Zahl der Rebhühner nimmt in Deutschland weiter dramatisch ab. Das Verbreitungsgebiet des einst für die Felder typischen Vogels sei in acht Jahren um ein Drittel geschrumpft, teilte der Deutsche Jagdverband (DJV) mit. »weiter
    Lesen Sie auch:
  • Astronomen entdecken am weitesten entferntes Objekt
  • Schlafentzug setzt Belohnungssystem in Gang
  • Wie Nepal den Bengalgeier retten will
  • Börse
    DAX
    Chart
    DAX 10.753,50 -0,17%
    TecDAX 2.483,25 -0,59%
    EUR/USD 1,1364 +0,14%

    Quelle: Sponsor Deutsche Bank / Realtime Indikation