News
19.02.2018

Haustiere jetzt vor Zeckenbissen schützen

Berlin (dpa/tmn) - Wer sein Haustier rechtzeitig vor dem Frühjahr gegen Zecken behandelt, schützt auch sich selbst. Denn Zecken können unter anderem die Krankheit Frühsommer-Meningoenzephalitis (FSME) übertragen.

Den Haustieren kann der Erreger wenig anhaben, Menschen dafür umso mehr. Verhindern Halter, dass ihr Tier im Freien von den Parasiten befallen wird, vermeiden sie, dass Zecken nach Hause geschleppt werden und dort möglicherweise den Menschen beißen.

Unter anderem können Besitzer ihre Katzen und Hunde mit Tabletten gegen Zecken schützen, aber auch mit Präparaten, die auf die Haut geträufelt werden, erklärt die Organisation Aktion Tier. Neben FSME können Zecken auch die für Menschen ebenfalls gefährliche Krankheit Borreliose übertragen. Hunde können sich darüber hinaus mit der sogenannten Caninen Anaplasmose infizieren.



Thema des Tages

Koalitionsspitzen wollen Maaßen-Deal neu verhandeln

Berlin (dpa) - Nach tagelangen Diskussionen über die Zukunft des bisherigen Verfassungsschutzchefs Hans-Georg Maaßen rollen die Spitzen der Koalitionsparteien das Thema neu auf - und wollen noch an diesem Wochenende zu einer Entscheidung kommen. »weiter
Lesen Sie auch:
  • Moorbrand bei Meppen: von der Leyen kommt ins Emsland
  • «Wird unseren Erwartungen nicht gerecht»: VfB noch sieglos
  • Notbremse im Maaßen-Drama
  • Computer

    Amazon will Schlüsselrolle im vernetzten Zuhause einnehmen

    Seattle (dpa) - Amazon will mit neuen Geräten und Diensten für seine Assistenzsoftware Alexa das vernetzte Zuhause dominieren. »weiter
    Lesen Sie auch:
  • EuGH soll Haftung von Sharehostern klären
  • EU-Verbraucherkommissarin: Verliere Geduld mit Facebook
  • Kaspersky: Firmen müssen Cyber-Security-Pläne entwickeln


  • Wissenschaft

    Extrem seltener Käfer weiter verbreitet als gedacht

    Tönning (dpa) - Der extrem seltene Halligflieder-Spitzmausrüsselkäfer (Pseudaplemonus limonii) ist weiter verbreitet als gedacht. In Deutschland lebt das drei bis vier Millimeter große Insekt ausschließlich in den Salzwiesen des Nationalparks Schleswig-Holsteinisches Wattenmeer. »weiter
    Lesen Sie auch:
  • Foodwatch: Kaum Zuckerreduzierung bei Erfrischungsgetränken
  • Jagdverband: App soll Wildunfälle vermeiden helfen
  • Eines der ältesten Tiere überhaupt identifiziert
  • Börse
    DAX
    Chart
    DAX 12.404,00 +0,63%
    TecDAX 2.813,75 -0,39%
    EUR/USD 1,1750 +0,01%

    Quelle: Sponsor Deutsche Bank / Realtime Indikation