News
08.02.2018

Gestresste Kaninchen können Magengeschwüre bekommen

Frankfurt/Main (dpa/tmn) - Magengeschwüre äußern sich bei Kaninchen unter anderem durch Zähneknirschen. Betroffene Tiere haben zudem kaum Appetit und fressen wenig. Da sich ihr Zustand schnell verschlechtern kann, sollten Halter die Symptome abklären lassen.

Bei einem Magengeschwür zielt die Behandlung zuerst darauf ab, die Kaninchen zu stabilisieren, sie mit Flüssigkeit zu versorgen und ihre Schmerzen zu lindern, erläutert der Bundesverband Praktizierender Tierärzte.

Stress ist eine der Hauptursachen für die Entstehung von Magengeschwüren. Halter sollten deshalb darauf achten, die Tiere mit Artgenossen in einem großen Gehege mit genügend Versteckmöglichkeiten zu halten. Das Gehege steht am besten an einem ruhigen Ort, so dass sich die Tiere entspannen können.

Wichtig ist auch, den Kaninchen stets Heu und Gras zum Knabbern zu geben. Dieses Futter schont nicht nur den Magen - das Mümmeln der Halme wirkt auch beruhigend.



Thema des Tages

Kanzlerin auf Abschiedstour?

Amman (dpa) - Wenn Angela Merkel die neuerliche Regierungskrise zu Hause erschüttern sollte - die Kanzlerin kann derartige Gefühle ziemlich gut verbergen. »weiter
Lesen Sie auch:
  • EU-Staaten beraten über Asyl: CSU warnt vor Scheckbuch-Deals
  • Junckers Eckpunkte: «Rücknahmemechanismen» für Asylbewerber
  • Merkel unter Druck: Junckers Minigipfel ohne Visegrad-Vier
  • Computer

    Cyber-Angriffe: Telekom informiert Milionen Kunden monatlich

    Bonn (dpa) - Die Telekom registriert jeden Monat rund zwei Millionen Hinweise auf Cyber-Angriffe bei ihren Kunden. »weiter
    Lesen Sie auch:
  • Intel-Chef Krzanich stürzt über Mitarbeiter-Beziehung
  • BGH prüft Haftung bei WLAN-Hotspots und in Anonym-Netzwerk
  • EU-Ausschuss stimmt für Leistungsschutz und Uploadfilter


  • Wissenschaft

    Morgens wird eher analytisch getwittert, abends emotional

    Bristol (dpa) - US-Präsident Trump mit seinen morgendlichen Twittersalven scheint eine Ausnahme zu sein: Einer groß angelegten Auswertung von Tweets zufolge denken die meisten Menschen in den frühen Morgenstunden nämlich eher analytisch und kühl, während sie erst abends emotional und impulsiv werden. »weiter
    Lesen Sie auch:
  • Steigender Meeresspiegel bedroht Statuen auf der Osterinsel
  • Astronautennahrung für Kühe könnte die Umwelt schonen
  • Mortler: Nasenspray könnte Zahl der Drogentoten senken
  • Börse
    DAX
    Chart
    DAX 12.525,50 -1,34%
    TecDAX 2.798,50 -1,14%
    EUR/USD 1,1597 +0,20%

    Quelle: Sponsor Deutsche Bank / Realtime Indikation