News
08.02.2018

Gestresste Kaninchen können Magengeschwüre bekommen

Frankfurt/Main (dpa/tmn) - Magengeschwüre äußern sich bei Kaninchen unter anderem durch Zähneknirschen. Betroffene Tiere haben zudem kaum Appetit und fressen wenig. Da sich ihr Zustand schnell verschlechtern kann, sollten Halter die Symptome abklären lassen.

Bei einem Magengeschwür zielt die Behandlung zuerst darauf ab, die Kaninchen zu stabilisieren, sie mit Flüssigkeit zu versorgen und ihre Schmerzen zu lindern, erläutert der Bundesverband Praktizierender Tierärzte.

Stress ist eine der Hauptursachen für die Entstehung von Magengeschwüren. Halter sollten deshalb darauf achten, die Tiere mit Artgenossen in einem großen Gehege mit genügend Versteckmöglichkeiten zu halten. Das Gehege steht am besten an einem ruhigen Ort, so dass sich die Tiere entspannen können.

Wichtig ist auch, den Kaninchen stets Heu und Gras zum Knabbern zu geben. Dieses Futter schont nicht nur den Magen - das Mümmeln der Halme wirkt auch beruhigend.



Thema des Tages

Zensus-Urteil: Berlin und Hamburg hoffen auf mehr Geld

Berlin/Hamburg/Karlsruhe (dpa) - Die Länder Berlin und Hamburg hoffen, dass sie vom Grundsatzurteil des Bundesverfassungsgerichts zur Volkszählung 2011 finanziell profitieren. »weiter
Lesen Sie auch:
  • BVB mit Duseltor zum Sieg - Unglückliche Götze-Rückkehr
  • Kim will Atomstätte schließen und Inspekteure zulassen
  • Empörung in der SPD über Maaßens Beförderung
  • Computer

    Musks Aktien-Tweet: Strafermittler wollen mehr Informationen

    Palo Alto (dpa) - Die Untersuchungen amerikanischer Behörden zum kurzlebigen Plan von Tesla-Chef Elon Musk, den Elektroautobauer von der Börse zu nehmen, weiten sich aus. »weiter
    Lesen Sie auch:
  • Patentstreit von Apple und Qualcomm geht weiter
  • Netzagentur verteidigt Pläne für Mobilfunk-Versteigerung
  • Bei Internet-Ausbau soll niemand zurückgelassen werden


  • Wissenschaft

    Mikroplastik gelangt über Mücken in Vögel und Fledermäuse

    Reading (dpa) Mikroplastik kann Forschern zufolge über Mücken auch in Vögel, Fledermäuse und Spinnen gelangen. Winzige Kunststoffstückchen, die Mücken als Larven im Wasser geschluckt haben, seien auch noch in erwachsenen, fliegenden Insekten zu finden. »weiter
    Lesen Sie auch:
  • Tuberkulose bleibt tödlichste Infektionskrankheit vor Aids
  • Süchtig nach Likes und Strikes
  • Junge Meeresschildkröten stärker von Plastikmüll bedroht
  • Börse
    DAX
    Chart
    DAX 12.177,00 +0,16%
    TecDAX 2.907,75 +0,00%
    EUR/USD 1,1680 +0,08%

    Quelle: Sponsor Deutsche Bank / Realtime Indikation