Aktuell
29.06.2018

Neue Flüge nach Gambia und Ägypten bei FTI

München (dpa/tmn) - Mehr Flugverbindungen zu beliebten Reisezielen deutscher Urlauber, neue Destinationen und Hotelkonzepte: Der Reiseveranstalter FTI aus München hat sein Programm für die kommende Wintersaison vorgestellt. Eine Übersicht:

- Fernstrecke: Das Badeziel Gambia bietet FTI im kommenden Winter mit neuen Vollcharter-Flügen an. Urlauber reisen von den Flughäfen Frankfurt, München, Köln/Bonn und Leipzig/Halle aus in das kleine Land in Westafrika. Die Flugzeuge machen unterwegs einen Stopp im marokkanischen Agadir. FTI war früher schon einmal in Gambia aktiv. Anfang 2017 dankte dort der Diktator ab. FTI bietet nun unter anderem zwei eigene Strandhotels der Marken Labranda und Kairaba an. In Mittelamerika ist Belize neu im Programm, in der Karibik Antigua.

- Ägypten: FTI will den Tourismus am Nil beleben. Dazu wurden neue Charterflüge vom Flughafen El Gouna nördlich von Hurghada nach Luxor (zweimal täglich) und Kairo (dreimal täglich) aufgelegt. Start ist im Herbst. Urlauber sollen so die derzeit 20 Nil-Schiffe im Angebot von FTI flexibler nutzen können. Das Geschäft mit Nilkreuzfahrten dümpelt seit Jahren vor sich hin, während das Rote Meer boomt. Direktflüge von Deutschland nach Luxor bietet FTI im Winter nicht mehr an.

- Zypern: FTI bietet erstmals ganzjährig Nonstopflüge nach Paphos im Westen der Insel an. Das bisherige Flugprogramm ergänzen Verbindungen ab München, Köln/Bonn und Leipzig/Halle.

- Oman: Wie bereits angekündigt, wird FTI im Winter keine Direktflüge mehr von Köln/Bonn nach Salalah mit Eurowings anbieten. Stattdessen wurde ein neues Flugprogramm mit Emirates erarbeitet. Von München, Frankfurt, Düsseldorf, Wien und Zürich geht es ab Oktober bis Dubai und von dort mit Fly Dubai weiter nach Salalah. In Dubai muss das Terminal nicht gewechselt werden, Gepäck wird durchgecheckt.

- Hotels: FTI hat neue Hotelkonzepte entwickelt. Derzeit laufen die eigenen Hotels unter der Marke Labranda, künftig wird es fünf verschiedene Marken geben: Neben Labranda selbst sind das Design Plus, Kairaba (Fünf-Sterne-Strandresorts), Clubs Plus und Lemon & Soul (Budgethotels für junge Leute). Die ersten zwei Labranda-Häuser auf der Fernstecke öffnen im Winter auf Kuba.

- Preise: Die Reisepreise bleiben nach Angaben von FTI weitgehend stabil. Für stark nachgefragte Ziele gebe es leichte Erhöhungen.

- Sommer: Zu den Gewinnern zählen bei FTI auf der Mittelstrecke nach eigenen Angaben die Türkei und Ägypten. Mehr Gäste reisen zudem nach Marokko, Malta, Montenegro, Dubai, Griechenland und Zypern. FTI hatte für diese Ziele zum Teil deutlich mehr Flugverbindungen aufgelegt, um mehr Urlauber dorthin bringen zu können.

Probleme bereiten in diesem Sommer zahlreiche Flugausfälle und Verlegungen von Flügen, vor allem bei Eurowings. «Das sind alles Nachwehen der Air-Berlin-Pleite», sagte FTI-Geschäftsführer Ralph Schiller. Veranstalter und Urlauber litten darunter. «Das ist natürlich ausgesprochen unschön und keine gute Entwicklung.»



Thema des Tages

Bahn: Zwei Prozent aller Fernzughalte fielen aus

Berlin (dpa) - Bei den Fernzügen der Deutschen Bahn sind nach Angaben des Unternehmens im vergangenen Jahr etwa zwei Prozent der Halte ausgefallen. Ursache dafür waren «externe Umstände wie Stürme, Hitze, Personenunfälle und Streik sowie technische und betriebliche Gründe», teilte eine Bahnsprecherin in Berlin auf Anfrage mit. »weiter
Lesen Sie auch:
  • Mindestens 21 Tote nach Explosion an Benzinleitung in Mexiko
  • Trump kündigt Stellungnahme zu Mauer und Shutdown an
  • CSU will mit Söder-Wahl Weichen für Zukunft stellen
  • Computer

    Google holt sich Smartwatch-Technologie bei Fossil

    Mountain View/Richardson (dpa) - Google gibt Spekulationen über Pläne für eine eigene Computer-Uhr neuen Auftrieb mit einem Zukauf. Der Internet-Konzern holt sich für 40 Millionen Dollar (35 Mio Euro) Smartwatch-Technologie beim Uhren-Spezialisten Fossil. »weiter
    Lesen Sie auch:
  • Schnelles Internet für Firmen: Deutschland im EU-Mittelfeld
  • «Collection #1»: Datensatz mit Millionen Passwörtern im Netz
  • Facebook sperrt Info-Kampagne aus Russland


  • Wissenschaft

    Der wohl einsamste Frosch der Welt bekommt ein Date

    Cochabamba (dpa) - Zehn Jahre lang lebte der Sehuencas-Wasserfrosch Romeo alleine in einem Aquarium in einem Naturkundemuseum in Bolivien. Er galt als einer der letzten seiner Art. »weiter
    Lesen Sie auch:
  • Totale Mondfinsternis: Roter Mond für Frühaufsteher
  • Eltern leiden besonders unter längeren Arbeitszeiten
  • Atombatterie im Herz?
  • Börse
    DAX
    Chart
    DAX 11.272,50 +3,24%
    TecDAX 2.594,00 +3,06%
    EUR/USD 1,1363 -0,23%

    Quelle: Sponsor Deutsche Bank / Realtime Indikation