Aktuell
29.06.2018

Ab Juli gilt Tempo 80 auf französischen Landstraßen

Paris (dpa) - Wer ab Juli auf Frankreichs Landstraßen unterwegs ist, nimmt besser den Fuß vom Gas. Denn mit Monatsbeginn sind dort nur noch 80 statt bisher 90 Kilometer pro Stunde (km/h) erlaubt. Alle Radarfallen sollen pünktlich auf das niedrigere Limit scharfgestellt werden.

Tempo 80 gilt dann für alle Straßen mit jeweils nur einer Fahrspur pro Richtung, bei denen die Fahrtrichtungen nicht etwa mit einer Leitplanke getrennt sind. Mehr als die Hälfte aller Unfalltoten in Frankreich sind auf solchen Straßen zu beklagen.

Ziel der Beschränkung ist laut französischer Regierung, die Zahl der Toten zu senken. Diese hatten zwar im Jahr 2013 einen Tiefstand erreicht, stiegen seitdem aber drei Jahre hintereinander leicht an. Insgesamt starben im vergangenen Jahr 3448 Menschen auf Frankreichs Straßen (Überseegebiete nicht eingeschlossen).

Das sind mehr Tote als in Deutschland, wo 3177 Menschen bei Verkehrsunfällen starben. Dabei lebt im Bundesgebiet gut ein Viertel mehr Menschen. Zum Vergleich: In Deutschland gilt ein Tempolimit 100 km/h auf den Landstraßen. Auch hier wird immer mal wieder über eine Tempo-80-Beschränkung diskutiert.

In Frankreich hat die Regierung zugesagt, dass die Neuregelung erstmal zwei Jahre versuchsweise gelten soll. «Wenn das nicht läuft, werden wir nicht weitermachen», versicherte Staatschef Emmanuel Macron in einem TV-Interview.



Thema des Tages

«Gorch-Fock»-Werft stellt Insolvenzantrag

Berlin/Elsfleth (dpa) - Die mit der Sanierung der «Gorch Fock» beauftragte Elsflether Werft AG hat Insolvenzantrag gestellt. »weiter
Lesen Sie auch:
  • Bahnkunden brauchen Geduld: Bis zu 800 Baustellen pro Tag
  • Kabinett beschließt Pläne für weniger Lebensmittelabfälle
  • Wirtschaftskrimi um die Gorch Fock
  • Computer

    Internet aus dem All: Gibt es bald Netz für alle?

    Paris (dpa) - In der Wüste mal eben kurz die Mails checken, im Dschungel die neusten Nachrichten lesen? An mobiles Internet haben sich die meisten Menschen gewöhnt. Aber es gibt Orte, da würden wohl die wenigsten mit Internetempfang rechnen. »weiter
    Lesen Sie auch:
  • Gegen den Trend: Deutscher Smartphone-Markt legt weiter zu
  • Ein Assistent mit «gesundem Menschenverstand»
  • Analyst: Diesjährige iPhones bekommen drei Kameras


  • Wissenschaft

    Ein See in knalligem Pink

    Melbourne (dpa) - Hohe Temperaturen und viel Sonne haben einen See in Australien in ein pinkes Gewässer verwandelt. Die Farbe stamme von Algen, die in dem See in einem Park in Melbourne wachsen, wie die zuständige Behörde, Parks Victoria, auf ihrer Facebook-Seite mitteilte. »weiter
    Lesen Sie auch:
  • Fortschritt im Kampf gegen Ebola im Kongo
  • Jagd auf Affen half Homo sapiens beim Überleben im Regenwald
  • Studie: Wölfe wählen Militärgelände gern als Lebensraum
  • Börse
    DAX
    Chart
    DAX 11.407,50 +0,87%
    TecDAX 2.615,00 -0,71%
    EUR/USD 1,1366 +0,24%

    Quelle: Sponsor Deutsche Bank / Realtime Indikation