Aktuell
21.06.2018

Gibt es auch im Süden Polarlichter?

Heidelberg (dpa/tmn) - Die Polarlichter im hohen Norden, auch Aurora Borealis genannt, sind ein atemberaubendes Naturspektakel für Touristen. Doch lässt sich das Phänomen auch rund um den Südpol beobachten? Gibt es - analog zu Nordlichtern - auch Südlichter?

Polarlichter gibt es in der Tat in beiden Polarregionen, mitunter sogar spiegelsymmetrisch. Axel M. Quetz vom Max-Planck-Institut für Astronomie in Heidelberg erklärt das Phänomen: Geladene Teilchen von der Sonne - der so genannte Sonnenwind - werden durch das Magnetfeld der Erde in Richtung beider Pole gelenkt. Dort treffen sie auf die Atome und Moleküle der Atmosphäre. Die dabei freigesetzte Energie führt zu Polarlichtern. Werden manchmal ganze Teilchenwolken des Sonnenwinds zwischen den Magnetpolen hin und her reflektiert, kann es zu ähnlichen Polarlichtern auf der Nord- und Südhalbkugel kommen.

Island, Skandinavien, Schottland, Grönland, Kanada, Alaska und Nordsibirien: Dort können Reisende während der Polarlichtsaison, die je nach Ort ungefähr von August bis April dauert, das geheimnisvolle Leuchten am Himmel sehen.

Südlichter, die Aurora Australis, lassen sich zum Beispiel am südlichen Ende Argentiniens beobachten. Auch die südlichen Teile Neuseelands eignen sich zur richtigen Jahreszeit für eine Polarlichter-Reise. Wer noch mehr Abenteuer sucht, reist in die Antarktis. Südlichter lassen sich in der dunklen Jahreszeit auf der Südhalbkugel, also etwa von März bis Oktober beobachten.

Die Intensität der Polarlichter folgt dem sogenannten Schwabe-Zyklus der Sonne. Dieser dauert elf Jahre und weist derzeit eine sehr niedrige Sonnenaktivität auf. Wer also noch ein paar Jahre wartet, sieht die Sonnenaktivität wieder stärker und hat dann eine größere Chance auf die wabernden Himmelslichter.



Thema des Tages

Dutzende Verletzte an Venezuelas Grenze

Cúcuta/Boa Vista (dpa) - Im erbitterten Machtkampf zwischen Opposition und sozialistischer Regierung in Venezuela haben sich die Spannungen an den Grenzen des verarmten Krisenstaats massiv verschärft. »weiter
Lesen Sie auch:
  • Bayern setzt BVB unter Druck - Schalkes Heidel hört auf
  • Missbrauchsskandale: Druck auf den Papst wächst
  • Eisenbichler genießt WM-Titel und Doppelerfolg
  • Computer

    5G-Mobilfunk: Bundesnetzagentur peilt Auktion am 19. März an

    Bonn (dpa) - Für die umstrittene Auktion der 5G-Mobilfunkfrequenzen hat die Bundesnetzagentur einen vorläufigen Termin bekanntgegeben. »weiter
    Lesen Sie auch:
  • Aufbruchstimmung auf dem Mobile World Congress in Barcelona
  • Streit um Unitymedia-Vorgehen bei Kunden-Hotspots vor BGH
  • Muss YouTube Nutzerdaten preisgeben?


  • Wissenschaft

    Japanische Raumsonde «Hayabusa2» auf Asteroiden gelandet

    Tokio (dpa) - Rund 340 Millionen Kilometer von der Erde entfernt ist die japanische Raumsonde «Hayabusa2» erfolgreich auf dem Asteroiden Ryugu gelandet. »weiter
    Lesen Sie auch:
  • Neue Prothesen mit mehr Gefühl
  • Forscher stellen kleinsten Neptunmond vor
  • Ein See in knalligem Pink
  • Börse
    DAX
    Chart
    DAX 11.476,00 +0,46%
    TecDAX 2.616,50 +0,56%
    EUR/USD 1,1335 -0,02%

    Quelle: Sponsor Deutsche Bank / Realtime Indikation