Aktuell
21.06.2018

Gibt es auch im Süden Polarlichter?

Heidelberg (dpa/tmn) - Die Polarlichter im hohen Norden, auch Aurora Borealis genannt, sind ein atemberaubendes Naturspektakel für Touristen. Doch lässt sich das Phänomen auch rund um den Südpol beobachten? Gibt es - analog zu Nordlichtern - auch Südlichter?

Polarlichter gibt es in der Tat in beiden Polarregionen, mitunter sogar spiegelsymmetrisch. Axel M. Quetz vom Max-Planck-Institut für Astronomie in Heidelberg erklärt das Phänomen: Geladene Teilchen von der Sonne - der so genannte Sonnenwind - werden durch das Magnetfeld der Erde in Richtung beider Pole gelenkt. Dort treffen sie auf die Atome und Moleküle der Atmosphäre. Die dabei freigesetzte Energie führt zu Polarlichtern. Werden manchmal ganze Teilchenwolken des Sonnenwinds zwischen den Magnetpolen hin und her reflektiert, kann es zu ähnlichen Polarlichtern auf der Nord- und Südhalbkugel kommen.

Island, Skandinavien, Schottland, Grönland, Kanada, Alaska und Nordsibirien: Dort können Reisende während der Polarlichtsaison, die je nach Ort ungefähr von August bis April dauert, das geheimnisvolle Leuchten am Himmel sehen.

Südlichter, die Aurora Australis, lassen sich zum Beispiel am südlichen Ende Argentiniens beobachten. Auch die südlichen Teile Neuseelands eignen sich zur richtigen Jahreszeit für eine Polarlichter-Reise. Wer noch mehr Abenteuer sucht, reist in die Antarktis. Südlichter lassen sich in der dunklen Jahreszeit auf der Südhalbkugel, also etwa von März bis Oktober beobachten.

Die Intensität der Polarlichter folgt dem sogenannten Schwabe-Zyklus der Sonne. Dieser dauert elf Jahre und weist derzeit eine sehr niedrige Sonnenaktivität auf. Wer also noch ein paar Jahre wartet, sieht die Sonnenaktivität wieder stärker und hat dann eine größere Chance auf die wabernden Himmelslichter.



Thema des Tages

Bahn: Zwei Prozent aller Fernzughalte fielen aus

Berlin (dpa) - Bei den Fernzügen der Deutschen Bahn sind nach Angaben des Unternehmens im vergangenen Jahr etwa zwei Prozent der Halte ausgefallen. Ursache dafür waren «externe Umstände wie Stürme, Hitze, Personenunfälle und Streik sowie technische und betriebliche Gründe», teilte eine Bahnsprecherin in Berlin auf Anfrage mit. »weiter
Lesen Sie auch:
  • Mindestens 21 Tote nach Explosion an Benzinleitung in Mexiko
  • Trump kündigt Stellungnahme zu Mauer und Shutdown an
  • CSU will mit Söder-Wahl Weichen für Zukunft stellen
  • Computer

    Google holt sich Smartwatch-Technologie bei Fossil

    Mountain View/Richardson (dpa) - Google gibt Spekulationen über Pläne für eine eigene Computer-Uhr neuen Auftrieb mit einem Zukauf. Der Internet-Konzern holt sich für 40 Millionen Dollar (35 Mio Euro) Smartwatch-Technologie beim Uhren-Spezialisten Fossil. »weiter
    Lesen Sie auch:
  • Schnelles Internet für Firmen: Deutschland im EU-Mittelfeld
  • «Collection #1»: Datensatz mit Millionen Passwörtern im Netz
  • Facebook sperrt Info-Kampagne aus Russland


  • Wissenschaft

    Der wohl einsamste Frosch der Welt bekommt ein Date

    Cochabamba (dpa) - Zehn Jahre lang lebte der Sehuencas-Wasserfrosch Romeo alleine in einem Aquarium in einem Naturkundemuseum in Bolivien. Er galt als einer der letzten seiner Art. »weiter
    Lesen Sie auch:
  • Totale Mondfinsternis: Roter Mond für Frühaufsteher
  • Eltern leiden besonders unter längeren Arbeitszeiten
  • Atombatterie im Herz?
  • Börse
    DAX
    Chart
    DAX 11.272,50 +3,24%
    TecDAX 2.594,00 +3,06%
    EUR/USD 1,1363 -0,23%

    Quelle: Sponsor Deutsche Bank / Realtime Indikation