Aktuell
20.06.2018

Wie sich das Risiko beim Trampen verringern lässt

Stuttgart (dpa/tmn) - Wer trampt, geht immer ein gewisses Risiko ein - mit einigen Vorsichtsmaßnahmen lässt es sich aber verringern. Die Polizeiliche Kriminalprävention der Länder und des Bundes rät dazu, nur bei Frauen oder Paaren mitzufahren und nicht allein zu trampen.

Kennzeichen und Fahrtziel teilen Tramper besser gleich nach Fahrtbeginn einer Vertrauensperson per Handy mit. Darüber hinaus stellt sich die Frage: Gibt es ein öffentliches Verkehrsmittel oder etwa ein Sammeltaxi als Alternative? Das ist vor allem für Eltern und ihre Kinder wichtig, wenn es darum geht, wie diese etwa von einer Veranstaltung sicher wieder nach Hause kommen. Jugendliche besprechen mit ihren Eltern dabei am besten auch, was sie machen können, wenn der letzte Bus weg ist, und wen sie anrufen, wenn die Eltern nicht erreichbar sind.

Wie häufig es bei Fahrten per Anhalter zu Verbrechen wie Raub, Vergewaltigung oder Mord kommt, dazu gibt es laut der Kriminalprävention keine Statistiken.



Thema des Tages

Dutzende Verletzte an Venezuelas Grenze

Cúcuta/Boa Vista (dpa) - Im erbitterten Machtkampf zwischen Opposition und sozialistischer Regierung in Venezuela haben sich die Spannungen an den Grenzen des verarmten Krisenstaats massiv verschärft. »weiter
Lesen Sie auch:
  • Bayern setzt BVB unter Druck - Schalkes Heidel hört auf
  • Missbrauchsskandale: Druck auf den Papst wächst
  • Eisenbichler genießt WM-Titel und Doppelerfolg
  • Computer

    5G-Mobilfunk: Bundesnetzagentur peilt Auktion am 19. März an

    Bonn (dpa) - Für die umstrittene Auktion der 5G-Mobilfunkfrequenzen hat die Bundesnetzagentur einen vorläufigen Termin bekanntgegeben. »weiter
    Lesen Sie auch:
  • Aufbruchstimmung auf dem Mobile World Congress in Barcelona
  • Streit um Unitymedia-Vorgehen bei Kunden-Hotspots vor BGH
  • Muss YouTube Nutzerdaten preisgeben?


  • Wissenschaft

    Japanische Raumsonde «Hayabusa2» auf Asteroiden gelandet

    Tokio (dpa) - Rund 340 Millionen Kilometer von der Erde entfernt ist die japanische Raumsonde «Hayabusa2» erfolgreich auf dem Asteroiden Ryugu gelandet. »weiter
    Lesen Sie auch:
  • Neue Prothesen mit mehr Gefühl
  • Forscher stellen kleinsten Neptunmond vor
  • Ein See in knalligem Pink
  • Börse
    DAX
    Chart
    DAX 11.476,00 +0,46%
    TecDAX 2.616,50 +0,56%
    EUR/USD 1,1335 -0,02%

    Quelle: Sponsor Deutsche Bank / Realtime Indikation