Aktuell
19.06.2018

Ponant hat erste neue Kreuzfahrtjacht in Dienst gestellt

Hamburg (dpa/tmn) - Die französische Reederei Ponant hat die erste von sechs neuen Kreuzfahrtjachten in Dienst gestellt. Die «Le Lapérouse» wird am 10. Juli in Reykjavik auf Island getauft. Schon zuvor gibt es jedoch erste Kreuzfahrten, teilte das Unternehmen mit.

Die von der Vard-Werft gebaute «Le Lapérouse» bietet Platz für 184 Passagiere. Das Schiff ist 131 Meter lang und 18 Meter breit. Gebaut ist es speziell für Expeditionskreuzfahrten. Eine Besonderheit an Bord ist die Unterwasser-Lounge «Blue Eye»: Durch zwei große Bullaugen sollen Passagiere die Unterwasserwelt beobachten können. Gespeist wird in dem nach außen offenen Panorama-Restaurant auf Deck 4 sowie in einem Grill-Restaurant auf Deck 3. Von einer Marina aus sind Wassersportaktivitäten sowie Fahrten mit Zodiacs möglich.

Auf die «Le Lapérouse» folgen fünf Schwesterschiffe der sogenannten Ponant-Explorer-Serie. Das erste ist im Herbst 2018 die «Le Champlain». Im Jahr 2019 sollen die «Le Bougainville» und die «Le Dumont-d'Urville» in Dienst gestellt werden, 2020 dann die «Le Bellot» und «Le Surville».



Thema des Tages

Dutzende Verletzte an Venezuelas Grenze

Cúcuta/Boa Vista (dpa) - Im erbitterten Machtkampf zwischen Opposition und sozialistischer Regierung in Venezuela haben sich die Spannungen an den Grenzen des verarmten Krisenstaats massiv verschärft. »weiter
Lesen Sie auch:
  • Bayern setzt BVB unter Druck - Schalkes Heidel hört auf
  • Missbrauchsskandale: Druck auf den Papst wächst
  • Eisenbichler genießt WM-Titel und Doppelerfolg
  • Computer

    5G-Mobilfunk: Bundesnetzagentur peilt Auktion am 19. März an

    Bonn (dpa) - Für die umstrittene Auktion der 5G-Mobilfunkfrequenzen hat die Bundesnetzagentur einen vorläufigen Termin bekanntgegeben. »weiter
    Lesen Sie auch:
  • Aufbruchstimmung auf dem Mobile World Congress in Barcelona
  • Streit um Unitymedia-Vorgehen bei Kunden-Hotspots vor BGH
  • Muss YouTube Nutzerdaten preisgeben?


  • Wissenschaft

    Japanische Raumsonde «Hayabusa2» auf Asteroiden gelandet

    Tokio (dpa) - Rund 340 Millionen Kilometer von der Erde entfernt ist die japanische Raumsonde «Hayabusa2» erfolgreich auf dem Asteroiden Ryugu gelandet. »weiter
    Lesen Sie auch:
  • Neue Prothesen mit mehr Gefühl
  • Forscher stellen kleinsten Neptunmond vor
  • Ein See in knalligem Pink
  • Börse
    DAX
    Chart
    DAX 11.476,00 +0,46%
    TecDAX 2.616,50 +0,56%
    EUR/USD 1,1335 -0,02%

    Quelle: Sponsor Deutsche Bank / Realtime Indikation