Aktuell
15.06.2018

Neuseeland erwägt Touristensteuer und höhere Visa-Gebühren

Wellington (dpa/tmn) - Reisen nach Neuseeland werden für Touristen künftig womöglich teurer. Eine Steuer von bis zu 35 Neuseeland-Dollar (rund 21 Euro) könnte Urlauber ab Mitte 2019 treffen.

Das teilte der neuseeländische Tourismusminister Kelvin Davis am Freitag bei der

Vorstellung eines Entwurfes für neue Einreiseregelungen mit. Auch die Gebühren für Studenten- und Arbeitsvisa könnten demnach steigen. Bis September will die Regierung über den Entwurf beraten. Dann wird eine Entscheidung erwartet.

«Neuseeland ist ein außergewöhnliches Ziel für Touristen», teilte Davis mit. Die Zahl der Urlauber steige stetig. «Aber mit dem Erfolg kommt auch Belastung», fügte er hinzu.

Die Tourismusbranche in dem Land boomt: 2017 machten 3,8 Millionen Menschen in Neuseeland Urlaub, das selbst nur eine Einwohnerzahl von 4,5 Millionen Menschen hat. Im Jahr 2024 wird mit 5,1 Millionen Touristen gerechnet. Damit steigen auch die Kosten für die öffentliche Infrastruktur, sagte Davis. Einige Regionen bräuchten dringend Mittel, um etwa neue Parkplätze und Toiletten zu finanzieren.

Auch die Kosten für die Beantragung von Visa sollen nach dem neuen Entwurf steigen: Für ein Arbeitsvisum um 54 Prozent und für ein Studentenvisum um 6,5 Prozent.



Thema des Tages

Bahn: Zwei Prozent aller Fernzughalte fielen aus

Berlin (dpa) - Bei den Fernzügen der Deutschen Bahn sind nach Angaben des Unternehmens im vergangenen Jahr etwa zwei Prozent der Halte ausgefallen. Ursache dafür waren «externe Umstände wie Stürme, Hitze, Personenunfälle und Streik sowie technische und betriebliche Gründe», teilte eine Bahnsprecherin in Berlin auf Anfrage mit. »weiter
Lesen Sie auch:
  • Mindestens 21 Tote nach Explosion an Benzinleitung in Mexiko
  • Trump kündigt Stellungnahme zu Mauer und Shutdown an
  • CSU will mit Söder-Wahl Weichen für Zukunft stellen
  • Computer

    Google holt sich Smartwatch-Technologie bei Fossil

    Mountain View/Richardson (dpa) - Google gibt Spekulationen über Pläne für eine eigene Computer-Uhr neuen Auftrieb mit einem Zukauf. Der Internet-Konzern holt sich für 40 Millionen Dollar (35 Mio Euro) Smartwatch-Technologie beim Uhren-Spezialisten Fossil. »weiter
    Lesen Sie auch:
  • Schnelles Internet für Firmen: Deutschland im EU-Mittelfeld
  • «Collection #1»: Datensatz mit Millionen Passwörtern im Netz
  • Facebook sperrt Info-Kampagne aus Russland


  • Wissenschaft

    Der wohl einsamste Frosch der Welt bekommt ein Date

    Cochabamba (dpa) - Zehn Jahre lang lebte der Sehuencas-Wasserfrosch Romeo alleine in einem Aquarium in einem Naturkundemuseum in Bolivien. Er galt als einer der letzten seiner Art. »weiter
    Lesen Sie auch:
  • Totale Mondfinsternis: Roter Mond für Frühaufsteher
  • Eltern leiden besonders unter längeren Arbeitszeiten
  • Atombatterie im Herz?
  • Börse
    DAX
    Chart
    DAX 11.272,50 +3,24%
    TecDAX 2.594,00 +3,06%
    EUR/USD 1,1363 -0,23%

    Quelle: Sponsor Deutsche Bank / Realtime Indikation