Aktuell
08.03.2018

Neues Museum bei archäologischer Stätte Troja geplant

Berlin (dpa/tmn) - In der Türkei soll an der archäologischen Stätte Troja ein neues Museum eröffnen. Darin würden alle bisher entdeckten Funde der Weltöffentlichkeit präsentiert, kündigte der türkische Tourismusminister Numan Kurtulmus auf der Reisemesse ITB (7. bis 11. März) in Berlin an.

Die antike Stadt Troja lag im Nordwesten der heutigen Türkei. Die archäologische Stätte zählt zum Weltkulturerbe der Unesco. Eröffnet werden soll das Museum in diesem Jahr. 

Die Türkei hofft, dass 2018 wieder mehr als 5 Millionen Deutsche das Land besuchen - vor allem in der Baderegion Antalya. 2017 lag die Zahl der Türkei-Besucher aus Deutschland angesichts von Terrorgefahr und der Festnahmen deutscher Staatsbürger aus politischen Gründen bei 3,6 Millionen. Im Rekordjahr 2015 waren es noch 5,6 Millionen.

Die Türkei ist vor allem ein Reiseland für Badeurlauber, und die großen deutschen Reiseveranstalter blicken positiv auf die Sommersaison. Das Land komme mit aller Kraft zurück, heißt es zum Beispiel bei der Tui. Die Buchungen lägen im Vergleich zum Vorjahr um mehr als 50 Prozent im Plus.

Auch bei Alltours ist die Türkei nach Angaben des Veranstalters «wieder sehr stark nachgefragt» und dürfte ein «Gewinner der Saison» sein - im Vergleich zum Vorjahr hätten sich die Gästezahlen für die Türkei verdoppelt. FTI sieht ebenfalls ein großes Besucherwachstum, und auch DER Touristik spricht vom «Comeback-Ziel des Sommers».



Thema des Tages

Neue Klimaschutz-Regeln stehen - Kritik von Umweltschützern

Kattowitz (dpa) - Die UN-Klimakonferenz in Polen hat nach zähen Verhandlungen ein umfassendes Regelwerk für die praktische Umsetzung des Pariser Klimaabkommens gebilligt. Kernziel ist es, die Erderwärmung auf deutlich unter zwei Grad zu begrenzen. »weiter
Lesen Sie auch:
  • Was bei der UN-Klimakonferenz herauskam
  • «Gelbwesten»-Protest: Keine Krawalle, aber neue Forderungen
  • Nach Angriffen in Nürnberg: Herrmann berichtet zu Festnahme
  • Computer

    Datenpanne bei Facebook: Entwickler hatten Zugang zu Fotos

    Menlo Park (dpa) - Durch eine Datenpanne bei Facebook haben Hunderte Apps im September mehrere Tage lang zu weitreichenden Zugriff auf Fotos von mehreren Millionen Mitgliedern des Online-Netzwerks gehabt. »weiter
    Lesen Sie auch:
  • Apple-Chef: Datenhunger könnte Meinungsfreiheit bedrohen
  • YouTube-Jahresrückblick knackt Negativrekord
  • Datenschutz-Klage gegen Facebook vor dem BGH


  • Wissenschaft

    Erstes abhörsicheres Quantennetzwerk mit vier Teilnehmern

    Wien (dpa) - Österreichische Forscher haben nach eigenen Angaben einen entscheidenden Schritt zur abhörsicheren Kommunikation im Internet erreicht. »weiter
    Lesen Sie auch:
  • Plastikmüll-Fänger «Ocean Cleanup» funktioniert noch nicht
  • Blink Blink: Wie wir mittels Blinzeln kommunizieren
  • Israelische Forscher verwandeln Kot in Kohle
  • Börse
    DAX
    Chart
    DAX 10.813,50 -0,48%
    TecDAX 2.503,50 -0,65%
    EUR/USD 1,1306 -0,46%

    Quelle: Sponsor Deutsche Bank / Realtime Indikation