Aktuell
08.03.2018

Israel baut Angebot in der Wüste aus

Berlin (dpa/tmn) - Rund 12 000 Quadratkilometer groß ist die Wüste Negev im Süden von Israel - und in den kommenden Jahren sollen deutlich mehr Touristen als bislang dorthin reisen. Das israelische Tourismusministerium baut derzeit die Infrastruktur in der Region deutlich aus.

Neue Hotelzimmer, weitere Attraktionen für Touristen sowie Wander- und Radstrecken sollen entstehen. Ziel ist es, dass künftig 20 Prozent der Israel-Reisenden in die Wüste kommen, sagte Uri Sharon, Deutschland-Direktor des Staatlichen Israelischen Fremdenverkehrsbüros, auf der

Reisemesse ITB in Berlin (7. bis 11. März). Bislang sind es erst 5 Prozent, die auch in die Negev reisen.

Zum Besucherwachstum in der Region soll auch der neue Ramon-Flughafen nördlich von Eilat beitragen. Nach der Eröffnung im Herbst 2018 wird er die beiden bisherigen Flughafen Eilat City und Ovda ersetzen. Inlandsflüge von Tel Aviv und Haifa aus sollen dort ebenso landen wie internationale Flüge, unter anderem von Ryanair, Wizz Air, SAS, Easyjet und Finnair. Die Jahreskapazität beträgt zunächst rund zwei Millionen Passagiere, in einer späteren Ausbaustufe vier Millionen.

Im Osten von Eilat ist den Angaben zufolge auch ein neues Viertel mit Besucherattraktionen und rund 1150 Hotelzimmern geplant.

Im Jahr 2017 verzeichnete Israel einen starken Zuwachs an Touristen. Mit 3,6 Millionen Besuchern aus aller Welt wurde erstmals die Drei-Millionen-Marke überschritten - ein Zuwachs von 23 Prozent im Vergleich zu 2016. Aus Deutschland kamen 218 200 Besucher. Das waren 30 Prozent mehr als im Vorjahr.



Thema des Tages

Erneute Proteste: Hunderte «Gelbwesten» in Paris

Paris (dpa) - Mehrere hundert Demonstranten in gelben Westen sind am Samstagmorgen in Paris wieder auf die Straße gegangen. Die Proteste fanden an verschiedenen Orten statt. »weiter
Lesen Sie auch:
  • Tarifstreit: Deutsche Bahn und Gewerkschaft EVG einigen sich
  • Deutsche Wirtschaft schlägt Alarm: Sorgen vor Chaos-Brexit
  • UN-Klimaverhandlungen ziehen sich
  • Computer

    Datenpanne bei Facebook: Entwickler hatten Zugang zu Fotos

    Menlo Park (dpa) - Durch eine Datenpanne bei Facebook haben Hunderte Apps im September mehrere Tage lang zu weitreichenden Zugriff auf Fotos von mehreren Millionen Mitgliedern des Online-Netzwerks gehabt. »weiter
    Lesen Sie auch:
  • Apple-Chef: Datenhunger könnte Meinungsfreiheit bedrohen
  • YouTube-Jahresrückblick knackt Negativrekord
  • Datenschutz-Klage gegen Facebook vor dem BGH


  • Wissenschaft

    Plastikmüll-Fänger «Ocean Cleanup» funktioniert noch nicht

    Rotterdam (dpa) - Das System «The Ocean Cleanup» zur Säuberung des Pazifiks von Plastikmüll funktioniert noch nicht. Knapp zwei Monate nach dem Start habe die Anlage noch kein Plastik eingesammelt, sagte ein Sprecher des Projekts der Deutschen Presse-Agentur. »weiter
    Lesen Sie auch:
  • Blink Blink: Wie wir mittels Blinzeln kommunizieren
  • Israelische Forscher verwandeln Kot in Kohle
  • Leben von 1,7 Millionen Neugeborenen können gerettet werden
  • Börse
    DAX
    Chart
    DAX 10.813,50 -1,02%
    TecDAX 2.503,50 -1,72%
    EUR/USD 1,1306 -0,46%

    Quelle: Sponsor Deutsche Bank / Realtime Indikation