Aktuell
08.03.2018

Hohe See und Flüsse: Ergebnisse der Kreuzfahrtanalysen

Berlin (dpa/tmn) - Neue Rekorde bei Kreuzfahrten auf Meer und Fluss: Das sind die zentralen Ergebnisse von Studien der Branchenverbände Clia, IG River Cruise und DRV. Wichtige weitere Ergebnisse, die auf der Reisemesse ITB in Berlin (7. bis 11. März) vorgestellt wurden:

Passagiere: 2,19 Millionen Urlauber aus Deutschland unternahmen 2017 eine Hochseekreuzfahrt - das bedeutet ein Wachstum von 8,4 Prozent.

Beliebteste Fahrtgebiete: Die meisten deutschen Hochseepassagiere waren in Nordeuropa (28,1 Prozent) und im Mittelmeerraum (25,7 Prozent) unterwegs. Dahinter folgen Karibik (10,9 Prozent), Kanaren (9,0 Prozent), Ostsee (7,3 Prozent), Afrika und Naher Osten (5,5 Prozent), Asien (2,7 Prozent) und Transatlantikreisen (2,1 Prozent).

Altersgruppen: Bei den 20- bis 39-Jährigen war die Karibik 2017 die beliebteste Destination. Knapp dahinter lagen Afrika und Orient. Bei Urlaubern mit Kindern lagen wenig überraschend Kreuzfahrten in Europa ganz vorne. Die Mehrheit der Kreuzfahrten in Asien und die meisten Weltreisen gehen auf das Konto der Generation 50+. Von 49,1 auf 49,6 Jahre leicht gestiegen ist das Durchschnittsalter der Passagiere.

Reisedauer: Im Durchschnitt waren die Deutschen 8,85 Nächte auf dem Schiff unterwegs - 2016 waren es im Schnitt noch 8,94 Nächte).

Deutsche oder internationale Anbieter: 1,64 Millionen Urlauber waren mit Reedereien aus Deutschland unterwegs, knapp 547 000 mit Reedereien aus anderen Ländern.

Flusskreuzfahrt: So viele Urlauber aus Deutschland wie nie zuvor haben 2017 eine Flusskreuzfahrt unternommen. Rund 470 400 Passagiere bedeuteten ein Plus von 8 Prozent. Beliebtestes Fahrgebiet war die Donau (rund 38 Prozent) vor dem Rhein mit seinen Nebenflüssen (31,5).



Thema des Tages

Deutschlands Weltmeister von Mexiko entzaubert

Moskau (dpa) - Am Ende des Kreuzverhörs vor der Weltpresse reagierte der von seiner Mannschaft irritierte Weltmeistercoach Joachim Löw mit Trotz. »weiter
Lesen Sie auch:
  • Engste CDU-Spitze kommt zu Asyl-Krisentreffen nach Berlin
  • Hans-Eckhard Sommer soll neuer Bamf-Chef werden
  • Rettungsschiff «Aquarius» in Spanien eingetroffen
  • Computer

    Kontroverse um Online-Spielsucht

    Genf (dpa) - Es sind schon Leute nach 20, 30 Stunden nonstop Computerspielen tot umgefallen. Ein 24-Jähriger in Shanghai 2015 etwa, der 19 Stunden bei «World of Warcraft» online war, oder 2012 ein Teenager in Taiwan, der 40 Stunden ohne Unterbrechung «Diablo 3» gespielt hatte. »weiter
    Lesen Sie auch:
  • Positives Cebit-Fazit: «Wurden für unseren Mut belohnt»
  • Apple hat 767 Zulieferer in Deutschland
  • Facebooks Kommunikationschef tritt zurück


  • Wissenschaft

    Alte Apfelsorten finden immer mehr Liebhaber

    Gnotzheim (dpa) - Sie heißen Zwiebelborsdorfer, Roter Herbstkalvill oder Kesseltaler Streifling - und sie werden von Maria Gentner liebevoll gehegt und gepflegt. »weiter
    Lesen Sie auch:
  • Himmlisches Hochbeet: Tomaten sollen in Satelliten wachsen
  • Gerst hilft bei Außeneinsatz
  • Baustart am neuen Cern-Teilchenbeschleuniger
  • Börse
    DAX
    Chart
    DAX 13.061,50 +0,39%
    TecDAX 2.873,25 +0,34%
    EUR/USD 1,1584 -0,09%

    Quelle: Sponsor Deutsche Bank / Realtime Indikation