Aktuell
08.03.2018

Erstes Unterwasserresort auf den Malediven

Berlin (dpa/tmn) - Auf den Malediven soll noch in diesem Jahr ein vollständiges Unterwasserresort entstehen. Das kündigte Haris Mohamed, Chef der Tourismusorganisation Maldives Marketing & PR Corporation, auf der Reisemesse ITB in Berlin (7. bis 11. März) an.

Details zu dem Projekt gab Haris Mohamed nicht bekannt. Auf den Malediven gibt es bereits ein Restaurant und einen Club unter Wasser, aber noch kein ganzes Hotel unterhalb der Meeresoberfläche.

Laut Mohamed wird 2018 außerdem mehr als ein Dutzend weiterer Resorts auf den Malediven eröffnen. Der Schwerpunkt liegt dabei im Ultra-Luxus-Bereich, also bei Hotels mit fünf Sternen und mehr. Dabei gibt es auch ein neues Hotelkonzept. Bislang galt in der Regel das Prinzip «Eine Insel, ein Resort». Künftig werde es auf Inseln jedoch auch mehrere Hotels nebeneinander geben können, sagte Mohamad - in unterschiedlichen Preisklassen und mit unterschiedlichen Konzepten.

Ausgebaut wird auch die touristische Infrastruktur - allen voran die Flughäfen. Am Airport der Hauptstadt Malé entsteht gerade eine weitere Landebahn. Im Frühsommer soll außerdem die erste Brücke des Landes eingeweiht werden, sie führt vom Flughafen zur Hauptstadt. Die Strecke konnte bislang nur mit Booten zurückgelegt werden. Während es im Süden der Malediven bereits einen weiteren internationalen Flughafen gibt, soll nun auch im Norden ein solcher entstehen - und zwar durch die Umwandlung und Erweiterung eines Inlandsflughafens.

Für Unruhe auf den Inseln sorgte die Ausrufung des Ausnahmezustands Anfang Februar. Die Botschafterin der Malediven in Deutschland, Jameela Ali Khalid, versicherte jedoch auf der ITB, dass dies keine Auswirkungen auf Touristen habe - «das können wir garantieren.» Der Ausnahmezustand gelte nur für die Hauptstadt Malé. Die Hauptstadt aber besuchen Touristen in aller Regel nicht, sondern sie fahren oder fliegen gleich weiter in ihre Hotel.

Im Jahr 2017 kamen 112 109 Urlauber aus Deutschland auf die Malediven - das bedeutete ein Plus von 5,4 Prozent im Vergleich zum Vorjahr. Bei den Gästen aus Europa lag Deutschland damit an der Spitze und weltweit an zweiter Stelle hinter China.



Thema des Tages

Nordkoreas Machthaber plant Abrüstungsschritte

Pjöngjang (dpa) - Nordkoreas Machthaber Kim Jong Un hat konkrete Abrüstungsschritte angekündigt. Auf einem Gipfel mit Südkoreas Präsidenten Moon Jae In in Pjöngjang bot Kim überraschend die Demontage seines wichtigsten Atomkomplexes an. »weiter
Lesen Sie auch:
  • Maaßen wird als Staatssekretär für Sicherheit zuständig sein
  • Gipfel-Ergebnisse: Atomstätte, Inspekteure und Olympia
  • Der Verfassungsschutz und seine Aufgaben
  • Computer

    IBM will «Black Box» der Künstlichen Intelligenz lüften

    Berlin (dpa) - IBM will mit einem neuen Software-Werkzeug mehr Transparenz in Anwendungen mit Künstlicher Intelligenz (KI) bringen und damit das Vertrauen in solche Lösungen stärken. »weiter
    Lesen Sie auch:
  • Musks Aktien-Tweet: Strafermittler wollen mehr Informationen
  • Patentstreit von Apple und Qualcomm geht weiter
  • Netzagentur verteidigt Pläne für Mobilfunk-Versteigerung


  • Wissenschaft

    Mikroplastik gelangt über Mücken in Vögel und Fledermäuse

    Reading (dpa) Mikroplastik kann Forschern zufolge über Mücken auch in Vögel, Fledermäuse und Spinnen gelangen. Winzige Kunststoffstückchen, die Mücken als Larven im Wasser geschluckt haben, seien auch noch in erwachsenen, fliegenden Insekten zu finden. »weiter
    Lesen Sie auch:
  • Tuberkulose bleibt tödlichste Infektionskrankheit vor Aids
  • Süchtig nach Likes und Strikes
  • Junge Meeresschildkröten stärker von Plastikmüll bedroht
  • Börse
    DAX
    Chart
    DAX 12.174,00 +0,13%
    TecDAX 2.876,75 -1,06%
    EUR/USD 1,1672 +0,01%

    Quelle: Sponsor Deutsche Bank / Realtime Indikation