Aktuell
08.03.2018

Urlaub ab fünf Tagen: Mecklenburg-Vorpommern vor Bayern

Berlin (dpa/tmn) - Mecklenburg-Vorpommern war 2017 das beliebteste inländische Urlaubsziel der Deutschen. Mit einem Anteil von 5,1 Prozent aller Urlaubsaufenthalte von fünf Tagen Dauer und mehr lag Mecklenburg-Vorpommern das zweite Jahr in Folge knapp vor Bayern (4,9 Prozent).

Zu diesem Ergebnis kommt die Reiseanalyse der Forschungsgemeinschaft Urlaub und Reisen (FUR), die am Mittwoch auf der

Reisemesse ITB in Berlin (7. bis 11. März) vorgestellt wurde.

Auf den Plätzen drei bis fünf lagen im Jahr 2017 laut der Studie die Bundesländer Schleswig-Holstein (4,5 Prozent), Niedersachsen (3,4 Prozent) und Baden-Württemberg (2,7 Prozent). Mecklenburg-Vorpommern ist in diesem Jahr das Partnerland der ITB.

Wenn nicht die Aufenthalte an sich, sondern die

Übernachtungen gezählt werden, liegt Bayern mit 94,4 Millionen mit Abstand auf Platz eins. Das zeigen Zahlen des Statistischen Bundesamts, wie die Tourismusfachzeitschrift «fvw» berichtet. Mecklenburg-Vorpommern folgt hier demnach mit 29,8 Millionen Nächten erst auf Platz sechs - hinter Baden-Württemberg, Nordrhein-Westfalen, Niedersachsen, Hessen und Berlin. Bei diesen Zahlen sind jedoch auch die Übernachtungen ausländischer Gäste in Deutschland sowie Kurztrips berücksichtigt.

Deutschland blieb laut der FUR-Studie mit insgesamt 28 Prozent Marktanteil weiterhin das beliebteste Reiseziel der Bundesbürger für Urlaube von mindestens fünf Tagen Dauer. Im Jahr 2016 waren es 30 Prozent. Spanien blieb mit 13,1 Prozent das beliebteste Auslandsziel. Dahinter folgte Italien mit 8,3 Prozent. Die Türkei machte mit 5,7 Prozent wieder einen Platz gut und überholte Österreich (5 Prozent). Griechenland lag bei 3,9 Prozent auf dem nächstfolgenden Platz.



Thema des Tages

Deutscher Rundfunkbeitrag ist rechtens

Luxemburg (dpa) - Prozesse um den Rundfunkbeitrag hat es schon einige gegeben. Bundesverwaltungsgericht und Bundesverfassungsgericht haben bereits entschieden, er sei rechtens. Dem hat sich der Europäische Gerichtshof (EuGH) nun angeschlossen. »weiter
Lesen Sie auch:
  • EU will angeschlagener May helfen - aber nur mit Worten
  • Druck wächst bei der Suche nach dem Straßburger Attentäter
  • Mindestens neun Tote nach Zugunglück in Ankara
  • Computer

    YouTube-Jahresrückblick knackt Negativrekord

    Berlin (dpa) - Eigentlich soll der Jahresrückblick von YouTube eine Art Dankeschön an die Community sein. Doch in diesem Jahr erlebte die Videoplattform mit dem Video-Zusammenschnitt eine Bauchlandung. »weiter
    Lesen Sie auch:
  • Datenschutz-Klage gegen Facebook vor dem BGH
  • Deutsches Leistungsschutzrecht nicht anwendbar
  • Apple steckt eine Milliarde Dollar in neuen US-Standort


  • Wissenschaft

    Leben von 1,7 Millionen Neugeborenen können gerettet werden

    Genf (dpa) - Der Tod von 1,7 Millionen Neugeborenen könnte nach einer UN-Studie jedes Jahr mit richtiger medizinischer Versorgung verhindert werden. »weiter
    Lesen Sie auch:
  • Mehr extreme Niederschläge und Trockenheit wegen Klimawandel
  • Schnellste Bewegung: Ameisen schnappen ultraschnell
  • Hilfe in der Plätzchenzeit
  • Börse
    DAX
    Chart
    DAX 10.913,00 -0,15%
    TecDAX 2.542,00 -0,86%
    EUR/USD 1,1354 -0,15%

    Quelle: Sponsor Deutsche Bank / Realtime Indikation