Aktuell
07.03.2018

Neues «Waltzing Matilda»-Zentrum im Outback von Queensland

Berlin (dpa/tmn) - Vor knapp drei Jahren ist das «Waltzing Matilda»-Zentrum im australischen Bundesstaat Queensland durch einen Brand zerstört worden. Bald öffnet es wieder für Besucher.

Ein umgerechnet 14 Millionen Euro teurer Museumsneubau im Outbackort Winton soll am 20. April eingeweiht werden, teilte Tourism Queensland auf der Reisemesse

ITB (7. bis 11. März) in Berlin mit. «Waltzing Matilda» gilt als Australiens inoffizielle Nationalhymne.

Das im Juni 2015 durch das

Großfeuer zerstörte Gebäudewar laut Tourism Queensland «das erste nur einem Song gewidmete Museum der Welt». Winton liegt im Zentrum Queenslands etwa 16 Autostunden von der Hauptstadt Brisbane entfernt.

Das Volkslied «Waltzing Matilda» wurde 1895 vom australischen Dichter Banjo Paterson geschrieben und beschreibt das traurige Schicksal eines Wanderarbeiters.

In dem neuen

Museum sollen auf interaktiven Displays unter anderem mehr als 100 Coverversionen des Lieds vorgestellt werden. Zur Eröffnung feiert der kleine Ort im Outback vom 19. bis 22. April das Musikfestival «

Winton's Way Out West Fest».



Thema des Tages

Druck wächst bei der Suche nach dem Straßburger Attentäter

Paris (dpa) - Bei der Großfahndung nach dem Straßburger Attentäter wächst die Nervosität in Frankreich und Deutschland. «Das Beste wäre auf jeden Fall, ihn so schnell wie möglich zu fassen und dieser Jagd ein Ende zu setzen», sagte der französische Regierungssprecher Benjamin Griveaux am Donnerstag dem Sender C News. »weiter
Lesen Sie auch:
  • Mindestens neun Tote nach Zugunglück in Ankara
  • Deutscher Rundfunkbeitrag ist rechtens
  • EU will angeschlagener May helfen - aber nur mit Worten
  • Computer

    YouTube-Jahresrückblick knackt Negativrekord

    Berlin (dpa) - Eigentlich soll der Jahresrückblick von YouTube eine Art Dankeschön an die Community sein. Doch in diesem Jahr erlebte die Videoplattform mit dem Video-Zusammenschnitt eine Bauchlandung. »weiter
    Lesen Sie auch:
  • Datenschutz-Klage gegen Facebook vor dem BGH
  • Deutsches Leistungsschutzrecht nicht anwendbar
  • Apple steckt eine Milliarde Dollar in neuen US-Standort


  • Wissenschaft

    Leben von 1,7 Millionen Neugeborenen können gerettet werden

    Genf (dpa) - Der Tod von 1,7 Millionen Neugeborenen könnte nach einer UN-Studie jedes Jahr mit richtiger medizinischer Versorgung verhindert werden. »weiter
    Lesen Sie auch:
  • Mehr extreme Niederschläge und Trockenheit wegen Klimawandel
  • Schnellste Bewegung: Ameisen schnappen ultraschnell
  • Hilfe in der Plätzchenzeit
  • Börse
    DAX
    Chart
    DAX 10.921,50 -0,07%
    TecDAX 2.545,50 -0,72%
    EUR/USD 1,1366 -0,05%

    Quelle: Sponsor Deutsche Bank / Realtime Indikation